Feuerwehr pumpte Wasser aus Keller in Gensungen

+

Gensungen. Eine böse Überraschung gab es für die beiden Bewohner eines Einfamilienhauses Auf der Haide in Gensungen am Freitagmorgen.

Als die Hausherrin kurz vor 7 Uhr etwas aus der Kellerwohnung holen wollte, stand sie unvermittelt im Wasser. Alle Räume standen fast zehn Zentimeter unter Wasser. Die gesamten 150 Quadratmeter der Kellerwohnung waren überschwemmt.

Vermutlich war ein defekter Zulauf zur Heizung die Ursache. Die Freiwillige Feuerwehr Felsberg war mit 13 Einsatzkräften unter der Leitung von Stadtbrandinspektor Markus Semmler vor Ort. Die Feuerwehrleute pumpten das Wasser mit einem Spezialsauger aus den Wohnräumen und leiteten es in einen Regeneinlauf. Mit Schiebern wurde das Wasser aus allen Räumen beseitigt. Ein Teil der Möbel und Materialen wurden von den Brandschützern hochgestellt, bzw. aus dem Keller ins Trockene gebracht. Die genaue Schadensursache soll jetzt von einem Installateur geklärt und die Anlage anschließend repariert werden. (zot)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.