Gasgeruch rief Feuerwehr auf den Plan

Gensungen. Große Sorgen machten sich die Bewohner eines Wohnhaus in der Heilgenstockstraße im Felsberger Stadtteil Gensungen.

Bereits am frühen Morgen hatte der 12-jährige Sohn des Hausbesitzers einen komischen Geruch im Keller des Einfamilienhauses wahrgenommen. Kurz vor 10 Uhr verstärkte sich dann dieser Geruch, wie der Hausbesitzer sagte, immer mehr. Die Sorge um seine Familie, die mittlerweile alle das Haus verlassen hatten veranlasste ihn dann die Feuerwehr zu alarmieren. Er vermutete dass aus der Erdgasleitung , von der das Haus versorgt wird, Gas ausströmte.

Die 26 Einsatzkräfte unter der Leitung von Stadtbrandinspektor Markus Semmler sicherten zu Erst das Gebäude und die am Haus vorbeifahrende Straße wurde für den Verkehr gesperrt.. Vorsorglich wurde eine Löschwasserversorgung zu dem Haus aufgebaut. Drehleiter und ein zweites Löschfahrzeug standen in Bereitschaft. Auch außen vor dem offenen Kellerfenster war der Geruch feststellbar. Zwei mit Atemschutz ausgerüstete Feuerwehrmänner gingen dann mit einem Prüfgerät in den Keller. Hier stellten sie fest, dass weder der Sauerstoffgehalt der Luft zu niedrig war, noch eine explosionsfähige Atmosphäre in dem Keller herrschte. Auch der Mitarbeiter der Firma EON, der an die Einsatzstell kam, konnte mit seinem Spezialmessgerät kein ausströmendes Gas in dem Heizungsraum feststellen. Vermutlich kam der starke Geruch von einem Benzinkanister der zur Betankung des Rasenmähers in der Garage stand. Für die Feuerwehrleute war der Einsatz nach einer guten Stunde beendet. (zot)

Gasgeruch sorgte für Feuerwehreinsatz

Rubriklistenbild: © Wenderoth

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.