Profitieren nur die Konzerne?

Bürgerinitiative: Südlink-Trasse ist "Gefahr für die Energiewende"

Felsberg. Die Südlink-Trasse ist überflüssig, sagen Felsberger Bürgerinitiative und Bürgermeister.

Volker Steinmetz

Wer ja zur Energiewende sagt, muss auch ja zur Stromtrasse Südlink sagen? Das ist Unsinn, finden die Mitglieder der Bürgerinitiative Lebenswertes Felsberg (BI) und Bürgermeister Volker Steinmetz.

Im Gegenteil, sagen sie: Die geplante Stromtrasse zementiere althergebrachte Strukturen bei der Energieversorgung und gefährde den Umstieg auf erneuerbare Energien. „Die Fläche ist nur einmal da“, sagt Bürgermeister Steinmetz, „da muss man sich die Frage stellen: Wollen wir sie für Strommasten nutzen oder für Windräder und Photovoltaikanlagen?“

Nur Konzerne profitieren

Von der Stromautobahn profitierten nicht die angrenzenden Kommunen, sondern nur die großen Stromkonzerne, kritisiert Hilmar Löber, Vorsitzender der BI.

Diesen Konzernen aber gehe es eben nicht darum, die Stromversorgung beispielsweise in Nordhessen zu sichern - sondern darum, Strom zu exportieren, sagt Löbers Stellvertreterin Erika Carstensen-Bretheuer. „Der Stromverbrauch wird bis 2024 um fünf Milliarden Kilowattstunden zurückgehen“, sagt sie. Was hingegen zunehmen werde, sei die Stromproduktion - das sei der wahre Grund für den Bau einer solchen Stromtrasse. Das gehe aus dem Netzentwicklungsplan 2024 hervor. „Das Wohl der Energiewende hängt nicht von Südlink ab“, ist Carstensen-Bretheuer überzeugt - sie beruft sich dabei unter anderem auf eine Expertin des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung. Um die Energiewende voranzubringen, brauche man vor allem ein Einspeise- und Verbrauchsmanagement für die bestehenden Netze - und verbesserte Speichermöglichkeiten.

Das Ziel müsse eine dezentrale Stromversorgung sein - dazu leiste Felsberg bereits einen Beitrag mit dem geplanten Bau von Windrädern. Natürlich, räumen Bürgerinitiative und Bürgermeister ein, fehle es zum Teil auch an Akzeptanz für den Bau von Windkraftanlagen. „Aber diese Akzeptanz lässt sich herstellen, wenn man die Bürger finanziell an den Windrädern beteiligt“, sagt Carstensen-Bretheuer.

Von Judith Féaux de Lacroix

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.