Gottes Segen per Video

Sternsinger Gensungen sammeln Spenden für Kinder

Mit der Krippe vor dem Altar der katholischen Kirche Gensungen: Joel Heil Escobar (links), der das Video der Sternsinger zusammengestellt hat und Pfarrer Gerhard Braun.
+
Mit der Krippe vor dem Altar der katholischen Kirche Gensungen: Joel Heil Escobar (links), der das Video der Sternsinger zusammengestellt hat und Pfarrer Gerhard Braun.

Sie bringen wieder den Segen des neugeborenen Gotteskindes in die Familien und Häuser und sammeln Geld für Kinder in Not – die Sternsinger der katholischen Pfarrgemeinde Mariae Namen Gensungen mit ihren mehr als 1050 Christen.

Gensungen - Wegen der Corona-Pandemie können die acht Kinder und Jugendliche aber auch diesmal nicht persönlich unterwegs sein. Der Segen kommt per Video zu den Familien, wenn sie es wünschen. Im Vorjahr spendeten die Christen 6330 Euro – ein neuer Rekord. In diesem Jahr kann bis Mariae Lichtmess am 2. Februar für einen guten Zweck gespendet werden.

Schon seit 1967 sind die Sternsinger im Edertal immer ab dem Neujahrstag unterwegs. Anfang 2021 aber musste die Tradition unterbrochen werden. „Über 100 Familien in vier Tagen zu besuchen, das kam in Anbetracht der Infektionsgefahr in der Corona-Pandemie einfach nicht in Frage“, sagt Pfarrer Gerhard Braun im HNA-Gespräch. „Gern hätten wir die Tradition wieder aufgenommen“, betont Braun angesichts des Interesses von Kindern, aber leider sehe es dieses Jahr nicht besser aus.

Um die Sternsingeraktion dennoch zu einem guten Erfolg zu führen, könne man auf viel Erfahrung mit Videoformaten zurückgreifen. Braun: „Das Youtube-Video mit den Texten, Liedern und Gebeten der Sternsinger, die im Vorjahr von sieben Kindern und Jugendlichen aufgenommen und von Joel Heil Escobar zusammengestellt wurde, wird aktualisiert.“ Und damit kann jeder die Sternsinger ab dem Neujahrstag zu sich nach Hause einladen.

Sternsingeraktion 2022: Kinder in Afrika im Mittelpunkt

„Gesund werden – gesund bleiben. Ein Kinderrecht weltweit.“ Unter diesem Motto steht die Gesundheitsversorgung von Kindern in Afrika im Mittelpunkt der Sternsingeraktion 2022. Während 1990 noch 12,7 Millionen Kinder ihren fünften Geburtstag nicht erlebten, konnte die Kindersterblichkeit bis 2015 halbiert werden, heißt es im Aufruf des Kindermissionswerks. Pfarrer Braun: „Die Sternsinger-Aktion ist weltweit die größte Hilfsaktion von Kindern für Kinder.“

Während seiner Gensunger Amtszeit hat Braun schon 15 Sternsinger-Aktionen mitgemacht, knapp 60 000 Euro spendeten die Christen der Gemeinde für Kinderhilfsprojekte in Afrika, Asien, Lateinamerika, Ozeanien und Osteuropa. Allen Widrigkeiten zum Trotz, so Braun, hatte die Aktion im vergangenen Pandemiejahr eine größere Reichweite mit mehr Spenden: Fast 500 Mal wurde das Video aufgerufen.

Aufkleber statt Kreide

Um den Segen der Sternsinger, der normalerweise mit Kreide an die Türen geschrieben wird, bedient man sich auch diesmal der vorbereiteten Aufkleber. Sie tragen den traditionellen Schriftzug „20 * C + M + B * 22“, mit dem der Segenswunsch „Christus Mansionem Benedicat“ – Christus segne dieses Haus – abgekürzt wird. Er steht auch für die überlieferten Namen der Heiligen Drei Könige Caspar, Melchior und Balthasar.

„Damit auch dieses Jahr ein gutes Ergebnis möglich ist, bitten die Sternsinger um eine Überweisung der Spende auf das Konto der Kirchengemeinde“, sagt Pfarrer Braun. Der Aufkleber mit dem Segenszeichen ist erhältlich über das Pfarrbüro unter Tel. 0 56 62/21 66 oder per Mail über Pfarrrei.Gensungen@bistum-fulda.de.

Das Video gibt es unter zu.hna.de/sternsinger.

Spenden: Gemeinde Mariae Namen Gensungen, Sparkasse Schwalm-Eder, IBAN DE05 5205 2154 0030 0105 08.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.