HNA-Wanderung führte auf den Rhündaer Berg

+
Zwischenzeitlich ging es stark bergauf: Die Teilnehmer der HNA-Wanderung liefen bis zur Spitze des Rhündaer Bergs. 

Gensungen. Gut zwei Stunden dauerte der Aufstieg, dann hatten die Wanderer die Spitze des Rhündaer Bergs erklommen. Knapp 20 Teilnehmer hatten sich am Sonntag zusammengefunden, um gemeinsam einen der vier archäologischen Pfade in und um Felsberg zu begehen. 

Veranstaltet und dazu eingeladen hatten die HNA und die Arbeitsgemeinschaft für Vor- und Frühgeschichte Gensungen. 

Auf den archäologischen Pfaden, die zwischen 2011 und 2013 eingerichtet wurden, können Wanderer anhand aufgestellter Tafeln erfahren, wo und wann Funde aus Bronze- und Steinzeit und teils aus jüngerer Zeitgeschichte gemacht wurden. Während der organisierten Wanderung klärten Rolf Fröhlich, der Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft für Vor- und Frühgeschichte, und Kurt Sänger, Mitbegründer und ehemaliger, langjähriger Vorsitzender, die Teilnehmer mit ausführlichen Erzählungen darüber auf, was es mit den Fundstücken auf sich hat. So erfuhren die Wanderer etwa, dass sich im Bereich Felsberg vermutlich vor bereits über zweieinhalbtausend Jahren die ersten Siedler niederließen. Für Lars Münzberg und Christina Wicke aus Gensungen hat sich Teilnahme gelohnt: „Man lernt die Heimat einfach noch mal aus einer neuen Perspektive kennen“, sagte Lars Münzberg.

Häufig denke man, dass man schon alles kenne, die Teilnahme an solchen Ausflügen halte dann aber doch noch Überraschungen bereit. Das findet auch Christina Wicke. Heute beschäftige sie sich viel mehr mit der Geschichte ihrer Heimat: „So kann man noch so einiges lernen“, sagte sie.

Zu den Dingen, die die Wanderer dazulernten, gehörte beispielsweise auch die Erkenntnis, dass im 7. bis 5. Jahrhundert v. Chr. eine befestigte Siedlung auf dem Gipfel des Rhündaer Berges lag.

Nach einem Zwischenstopp auf dem Rhündaer Berg ging es für die Wanderer wieder abwärts in Richtung Gensungen. Dort endete der Tag im Hofe des städtischen Museums mit Bratwurst, Kuchen und Getränken.

Die Arbeitsgemeinschaft für Vor- und Frühgeschichte Gensungen wurde 1973 gegründet, umfasst gegenwärtig 111 Mitglieder und veranstaltet regelmäßig Wanderungen entlang der Pfade.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.