Kritik an Felsberger CDU-Fraktionsspitze

Felsberg. Die drei Felsberger CDU-Stadträte Dr. Jörg-Michael Grönig, Klaus Albert und Klaus Maifarth wollen ab dem 15. Juni „ausschließlich als freie und unabhängige Stadträte zum Wohle der Stadt Felsberg arbeiten.“

 Das teilen sie in einer Erklärung mit. Die CDU hat damit keinen Vertreter mehr im Magistrat.

Zur Begründung schreiben die Stadträte: „Das Verhalten unserer Felsberger CDU-Fraktionsvorsitzenden und ihrer Mitstreiter gegenüber Bürgermeister Volker Steinmetz können wir (...) nicht mehr mittragen.“ Mitglied der CDU bleiben die drei Stadträte aber auch weiterhin.

In Bezug auf die bevorstehende Kommunalwahl 2016 schreiben die Stadträte: „Wir hoffen, die Bürger der Stadt Felsberg werden ihre Chance nutzen, um den Parteien deutlich zu machen, dass nicht die Parteivorstände im Alleingang, sondern die mündigen Wähler den Willen der Demokratie bestimmen.“ Konkreter wollten sich Grönig und Maifarth auf HNA-Nachfrage nicht zum Inhalt des Schreibens äußern. Albert war gestern telefonisch nicht zu erreichen.

CDU-Fraktionsvorsitzende Silke Böttcher sagte auf HNANachfrage, sie bedauere, dass die drei Stadträte diesen Weg gehen. Eine mögliche Erklärung für die Entscheidung der Stadträte sei, dass die Meinungen von Magistrat und Stadtverordnetenversammlung häufig nicht übereinstimmten, sagte Böttcher.

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.