Lange Ölspur in Neuenbrunslar

+

Neuenbrunslar. Die Freiwilligen Feuerwehren aus Neuenbrunslar und der Kernstadt wurden am Samstag um 13.06 Uhr alarmiert. Grund war eine Ölspur.

Die zog sich fast durch die gesamte Ortsdurchfahrt des Felsberger Stadtteils von der Wolfershäuser Straße über die Weinbergstraße bis auf die Ederbrücke.

Gerade in der Gefällstrecke von der Ortsmitte in Richtung Friedhof bildete die Spur eine hohe Rutschgefahr, besonders für Zweiradfahrer. Vermutlich wurde die sehr rutschige Spur von dem defekten Fahrzeug eines Brunslarer Unternehmens gelegt. Dies hatten Nachbarn beobachtet und der Feuerwehr mitgeteilt.

Die 13 Einsatzkräfte der beiden Wehren schilderten die Gefahrenstelle mit Warnschildern aus und streuten die Ölspur ab. Anschließend wurde das verunreinigte Ölbindemittel wieder aufgenommen und einer umweltgerechten Entsorgung zugeführt.

Der Einsatz für die beiden Wehren endete gegen 14.30 Uhr. Die Einsatzleitung lag in den Händen von Stadtbrandinspektor Markus Semmler.

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.