Signierstunde am 28. Juli im Ratioland Baunatal

Hobbyautorin Denise Träbing aus Böddiger veröffentlicht neuen Liebesroman 

+
Hier schreibt sie die Liebesgeschichten: Im Strandkorb, der im Garten in Böddiger steht, denkt sich Denise Träbing am liebsten die Handlungen für ihre Romane aus. 

Böddiger. "Glück hat viele Farben" heißt der neuste Roman der gelernten Versicherungskauffrau, in dem die Heldin nach einem Schicksalsschlag an der Ostsee neu anfängt. 

Die ersten Ideen für ihre Liebesromane notiert Denise Träbing mit Zettel und Stift, noch ganz klassisch. Im Strandkorb, der im heimischen Garten am Ortsrand von Böddiger steht, hat sie auch so ihr neuestes Buch mit dem Titel „Glück hat viele Farben“ geschrieben.

Das Buch handelt von einer jungen Frau namens Liz, die nach dem Tod des Freundes zu ihrer Tante an die Ostsee zieht. Dort steckt sie all ihre Energie in den Erhalt einer kleinen Bäckerei und verliebt sich in Bjarne, der aber andere Pläne für die Bäckerei hat.

Für ihr aktuelles Werk „Glück hat viele Farben“ gibt Denise Träbing am kommenden Samstag, 28. Juli, von 14 bis 15 Uhr eine kostenlose Signierstunde im Ratioland Baunatal (Thalia-Buchhandlung).

„In meiner Kindheit war ich sehr kreativ und habe mir gerne Geschichten ausgedacht, aber so richtig angefangen zu schreiben habe ich erst 2009“, sagt die 37-jährige Hobbyautorin. Das erste Buch, das auch ein Liebesroman war (Titel: Wenn du gehst), veröffentlichte die gelernte Versicherungskauffrau unter ihrem eigenen Namen. „Ich war sehr stolz als ich mein erstes Buch fertig geschrieben hatte. Da wollte ich auch, dass mein Name dabei steht“, sagt Denise Träbing und schmunzelt. Die Wahl des Titels fällt immer erst am Schluss. „Während des Schreibens ändert sich der Titel mehrmals.“

Denise Träbing lebt mit ihrem Mann Timo (47) und den gemeinsamen Töchtern (sieben und zehn Jahre alt) in Böddiger. In Teilzeit arbeitet sie bei einer Versicherung in Felsberg - und in ihrer Freizeit an ihren Büchern. „Mein Traum wäre es, davon leben zu können“, sagt sie. Aber dann wäre es auch kein Hobby mehr.

Denn der Zeitaufwand für eine Geschichte ist nicht zu unterschätzen. Im Durchschnitt benötigt sie bis zu einem Jahr für ein Buch. „Die Geschichten verändern sich auch im Lauf des Schreibens, denn die Charaktere entwickeln manchmal ein Eigenleben“, sagt Denise Träbing.

Für die Hobbyautorin kommen momentan nur Liebesromane in Frage. „Ich lese Romane und sehe eigentlich nur solche Verfilmungen. Deshalb kann ich mir nicht vorstellen, einen Krimi zu schreiben.“ Bei einem Krimi müsste sie sich von Beginn an auf eine Handlung und einen Täter festlegen.

Juli Summer als Pseudonym

Unterstützung bekommt Denise Träbing vor allem von ihrer Familie. „Mein Mann hat mich zu Beginn besonders finanziell unterstützt, denn die Gestaltungs- und Druckkosten ohne einen Verlag sind nicht zu unterschätzen“, berichtet sie. Seit Februar dieses Jahres kümmert sich eine Agentur um die Kontakte zu Verlagen, wie dem Piper Verlag, der ihr aktuelles Buch veröffentlicht hat. „Zusammen mit meiner Agentur habe ich mir auch mein Pseudonym ausgedacht: Juli Summer soll international klingen.“ Juli steht für ihren Geburtsmonat und Summer, was auf deutsch Sommer bedeutet, steht für das Internationale.

Aktuell arbeitet sie schon an einem neuen Roman. Worum es geht, wird noch nicht verraten. Nur so viel: Er soll voraussichtlich im April 2019 veröffentlicht werden. „Ich habe mir erstmal eine kleine Pause gegönnt, um in der Ferienzeit auch das schöne Wetter mit meiner Familie genießen zu können.“

Von Yasmin Höse

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.