Ein Tropfen für Liebhaber

Rekordernte mit guter Qualität: Neuer Wein vom Böddiger Berg ist abgefüllt

+
Freuen sich über den neuen Wein vom Böddiger Berg: (Hinten von links) Bürgermeister Volker Steinmetz, Sparkassendirektor Ingo Lange (Vereinsvorstand), Vereins-Vorstandsvorsitzender Klaus Stiegel und der Erste Kreisbeigeordnete Wilfried Becker, (vorne von links) Horst Rietschle vom Vorstand des Fördervereins, Weinkönigin Simone Schnittger und Inge Fleischhut-Wolf, Vorstand Förderverein.

Felsberg. Wer den trockenen Tropfen vom nördlichsten Weinberg Hessens mag, darf sich freuen: Der neue Jahrgang vom Böddiger Berg ist abgefüllt und jetzt erhältlich.

Altbürgermeister Klaus Stiegel, Vorsitzender des vor 21 Jahren gegründeten Fördervereins Böddiger Berg, stellte jetzt im Burg-Hotel Heiligenberg einen der besten Jahrgänge vor.

Bei der Rekordernte am 22. Oktober hatten über 70 Helfer 9,4 Tonnen Trauben geerntet. Seitdem wurden 6900 Flaschen Wein abgefüllt. Erstmals seit zwei Jahren gibt es auch wieder Sekt insgesamt 1300 Flaschen.

Kein schlechtes Ergebnis, denn im vorigen Jahr hatte der Förderverein nur 4300 Flaschen Wein anbieten können. In den drei Jahren waren es sogar jeweils nur 3000 Flaschengewesen. In guten Jahren waren es 8000 bis 9000 Flaschen. Um die Nachfrage abdecken zu können, brauche man zwischen 6000 und 8000 Flaschen, sagte Stiegel. "Wir sind glücklich, dass der neue Wein da ist, Weinliebhaber und Gastronomen haben verstärkt nachgefragt.

73,5 Grad Oechsle, der Einheit fürs Mostgewicht, das den Zuckergehalt widerspiegelt, sind nach den Worten Stiegels sehr zufriedenstellend, sie sorgten für die Qualität.

Die sei aber auch das Verdienst des Kellermeisters Bernd Kutschik im Hessischen Staatsweingut Kloster Eberbach, wo die Trauben jedes Jahr verarbeitet werden. Stiegel hatte den Kellermeister gebeten, den Vorgang so zu steuern, "dass der Wein beim Gang durch den Mund eine angenehme Note hat . Das sei gelungen: "Der Wein hat ein frisches, fruchtiges Bukett.

Und wie wird die Ernte 2014? "Es aus, als würde sie gut ausfallen , sagte Stiegel im HNA-Gespräch. Durch den milden Winter und das warme Frühjahr treiben die Weinstöcke drei bis vier Wochen früher aus. Das ist zwar positiv, das Problem aber sind die Nachtfröste: Die Pflanzen sind empfindlich. Noch im Mai der Jahre 2011 und 2012 seien viele erfroren.

Der Förderverein hofft, bald wieder den Schnaps vom Böddiger Berg anbieten zu können. Die jüngste Schnapsproduktion fiel ins Jahr 2003. Seitdem fehlten die Trauben für den Edelbrand. Vizelandrat Winfried Becker hatte im Vorjahr noch eine eiserne Reserve: Die letzte Flasche schenkte er Frank-Walter Steinmeier, als der im Lande war.

Von Manfred Schaake

Hier gibt es den Wein vom Böddiger Berg

Den Wein (acht Euro pro Flasche) und Sekt (zwölf Euro) gibt es bei der Stadtsparkasse Felsberg und beim Autohaus Rietschle. Ab Ostern auch im Hotel Heiligenberg, in den Gensunger Stuben, im Melsunger Spirituosen-Geschäft Kellner, bei Edeka-Pollmer in Wabern, Gaststätte und Getränkehandel Siebert in Böddiger und im Gasthaus Hartung in Büchenwerra. Verkosten kann man ihn am Samstag, 26. April, beim Frühlingsfest im Autohaus Rietschle. Auch auf den Weinfesten in Felsberg, Melsungen und Gudensberg wird der Böddiger Berg angeboten. (m.s.) Kontakt: Tel. 0 56 62/2583, 50090, E-Mail: info@böddiger-berg.de;  www.böddiger-berg.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.