Planung seit 2015 

Seniorenwohnheim in Gensungen kommt: Planung steht 

+
Hier sollen 91 Pflegeplätze entstehen: Auf dem Geländer der alten Molkerei in Gensungen soll der Bau für ein Seni orenheim starten.

Felsberg – Für das geplante Seniorenwohnheim auf dem Gelände der Alten Molkerei in Gensungen gibt es wieder Hoffnung.

Allerdings haben sich die Pläne geändert – ein Seniorenheim wird entstehen, aber nicht in der Form, wie es bislang geplant war. Das teilte Bürgermeister Volker Steinmetz auf HNA-Anfrage mit. Die Kosten für den Bau des etwa 5000 Quadratmeter großen Gebäudes sollen etwa zehn Millionen Euro betragen, erklärt Stephan Bonk von der ausführenden Firma PIB-Invest aus Thüringen.

Ursprünglich waren noch sechs zusätzliche Pflegewohneinheiten geplant, die in unmittelbarer Nähe zur Seniorenresidenz entstehen sollten. Der Besitzer des angrenzenden Grundstückes, auf dem die sechs Wohnungen entstehen sollten, hat der Stadt aber nun eine endgültige Absage erteilt. „Wir werden das nähere Umfeld auf potenzielle Baugrundstücke prüfen“, sagt Steinmetz. Die betreuten Wohneinheiten seien mit der Absage aber nicht vom Tisch. „Wir werden an dem Standort Gensungen festhalten.“

Ende 2018 wurde bekannt, dass sich der Bau des Seniorenheims verzögern würde – das Projekt stand gar vor dem Aus. Steinmetz teilte damals mit, dass sich eine Finanzierungslücke aufgetan habe (HNA berichtete).

PIB-Invest steht bereits seit 2015 in Kontakt mit der Stadt Felsberg. 2016 wurde der Kaufvertrag mit der Firma abgeschlossen. Die Firma hat laut Kaufvertrag ein Rücktrittsrecht, von dem sie bis zum 30. Juli 2019 Gebrauch machen konnte. Die Frist ist nun weit überschritten. Dem Bau stehe also nichts mehr im Weg, sagt Steinmetz. „Derzeit wartet man nur noch auf die Baugenehmigung.“ Spätestens Anfang nächsten Jahres soll mit der Realisierung begonnen werden. Mit den Erdarbeiten werde man bereits in diesem Jahr starten, sobald die Baugenehmigung aus Homberg vorliegt, heißt es vom Unternehmen. In dem Seniorenwohnheim soll auf drei Etagen Platz für 91 Pflegeplätze (Einzelzimmerbetreuung), zehn Tagespflegeplätze und zehn Palliativplätze entstehen, erklärt Stephan Bonk. Die Bauarbeiten sollen etwa eineinhalb Jahre dauern. Das Gebäude wird in einer P-Form mit einem Atrium errichtet. PIB-Invest hat bereits einen Vertrag mit der Fontivia Unternehmensgruppe unterzeichnet. Fontivia betreibt bundesweit seit über 20 Jahren Einrichtungen in der Gesundheitsbranche und hat ihren Sitz in Potsdam. Sie werden das Seniorenheim in Felsberg betreiben. Eigentümer wird vorerst BIP-Invest sein. Ein Verkauf an die Betreiber-Firma sei nicht ausgeschlossen, sagt Bonk. Die Kosten für einen Pflegeplatz werden von Fontiva festgesetzt.

Erste Pläne für das Seniorenheim in Gensungen lagen 2015 vor

Auf dem Gelände zwischen Bahnhofstraße und Müllergasse in Gensungen war bis in die 1980er-Jahre die Molkerei Prinz angesiedelt. Die Stadt Felsberg kaufte das Grundstück 2011 für 132 000 Euro. Zunächst war angedacht, das Grundstück an den Inhaber des Gensunger Edeka-Markts Stieglitz weiterzuverkaufen, der die Fläche für eine Erweiterung seines Markts nutzen wollte. Diese Pläne wurden aber nicht realisiert: Für die Supermarkterweiterung wäre der Ankauf eines angrenzenden Grundstücks nötig gewesen, doch der Eigentümer wollte nicht verkaufen. Stattdessen entstand ein Edeka-Markt im Gensunger Ortskern. Nach dem Abriss der Molkerei 2014 lag die Fläche brach. 2015 hatte die Firma PIB-Invest, die bereits Pflegeimmobilien und Kliniken entwickelt hat, Pläne für das Seniorenheim vorgestellt. 2016 beschloss das Felsberger Parlament den Grundstücksverkauf an PIB-Invest.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.