Neuer Betreiber

Seniorenzentrum Gensungen: Früher fertig als geplant

Noch ist es von Bauzäunen umgeben: Das Seniorenzentrum in Gensungen soll Anfang Oktober bezugsfertig sein.
+
Noch ist es von Bauzäunen umgeben: Das Seniorenzentrum in Gensungen soll Anfang Oktober bezugsfertig sein.

Gute Neuigkeiten für alle, die ihren Lebensabend gern in Gensungen verbringen möchten: Das neue Seniorenzentrum wird früher fertig als geplant.

Gensungen – Das neue Seniorenzentrum in Gensungen soll Anfang Oktober dieses Jahres bezugsfertig sein. Das bestätigt Projektentwickler Stephan Bonk. „Damit sind wir früher fertig als geplant“, sagt Bonk. Im Sommer 2020 war noch von einer Eröffnung Anfang des Jahres 2022 die Rede gewesen.

Die freien Plätze
Interessenten, die gern in das neue Seniorenheim einziehen würden, können sich an das Felsberger Seniorenheim Sankt Valentin wenden, sagt Einrichtungsleiter Frank Haesloop. Freie Plätze gebe es noch: „Es wird 91 Plätze geben, und bislang haben wir etwa 20 Interessenten.“ Allerdings könne er noch keine Angaben zu dem Eigenanteil machen, den die künftigen Bewohner des Heims zahlen müssen – darüber werde noch verhandelt.

Der neue Betreiber
Der Betreiber des Hauses Sankt Valentin, die Wecare-Gruppe, wird auch das neue Seniorenzentrum in Gensungen betreiben.Ursprünglich sollte die Potsdamer Firma Fontiva die Einrichtung in Gensungen betreiben – doch das Unternehmen hat sich aus dem Projekt zurückgezogen. Eine schriftliche HNA-Anfrage zu den Gründen vor einigen Wochen ist bis heute unbeantwortet geblieben.Nach dem Ausstieg von Fontiva hatte Bonk einen Nachfolger suchen lassen – und wurde bei der Wecare-Gruppe fündig. Bei einem Objekt in dieser Lage sei es nicht schwierig gewesen, einen neuen Betreiber zu finden, so Bonk. Zum 1. Oktober wird die Firma Erl aus Bayern das Gebäude als Eigentümerin übernehmen, sagt Bonk.

Der Baufortschritt
Noch gehört das Seniorenheim in Gensungen der VR-Bank Bad Salzungen Schmalkalden. Der dortige Projektleiter Stefan Schunke lobt die gute Arbeit der Baufirma Emmeluth, die das Seniorenzentrum in Gensungen errichtet. Die Baukosten belaufen sich, wie berichtet, auf etwa 13 Millionen Euro. Das neue Seniorenzentrum in Gensungen steht auf dem Gelände der ehemaligen Molkerei Prinz, zwischen Bahnhofstraße und Müllergasse. Noch ist es von Bauzäunen umgeben. Außenfassade und Dach sind fertiggestellt, der Innenausbau läuft noch. Der nächste Schritt sei die baubehördliche Abnahme, die in den kommenden Tagen erfolgen solle, sagt Bonk. „Dabei geht es hauptsächlich um Brandschutz.“ (Judith Féaux de Lacroix)

Kontakt: Interessenten können sich per E-Mail an die Wecare-Gruppe beziehungsweise das Haus Sankt Valentin wenden: fel-info@wecare-gruppe.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.