Anwohner müssen auch zahlen 

Straße in Gensungen gesperrt: Kreisstraße wird für 2,5 Millionen Euro saniert - Bauarbeiten verzögern sich

+
In einem sehr schlechten Zustand: Die Heiligenbergstraße (Kreisstraße 21) in Richtung Heßlar

Die Bauarbeiten zur Sanierung der Kreisstraße 21 in Gensungen  laufen derzeit. 

Update vom 29. Mai: Die Bauarbeiten zur Sanierung der Parkstraße (Kreisstraße 21) in Gensungen verzögern sich. Geplant war, dass der Bauabschnitt zwischen der Kreuzung zur B 253 und der Einmündung der Heiligenbergstraße bis Ende Mai abgeschlossen sein sollte. Laut Hessen Mobil dauern die Bauarbeiten nun bis Ende Juni. Grund für die Verzögerung seien Zusatzarbeiten an den Versorgungsleitungen. Auswirkung auf den Abschluss der gesamten Sanierung habe die Verzögerung nicht. Mit allen Bauarbeiten wolle man bis voraussichtlich Ende November fertig sein. Die Kosten liegen trotz Zusatzarbeiten bei rund 2,5 Millionen Euro.

Bauarbeiten haben im April begonnen

Dafür wird der Straßenabschnitt zwischen der Kreuzung zur Bundesstraße 253 und der Einmündung in die Heiligenbergstraße für drei Wochen voll gesperrt. Das teilt Hessen Mobil gegenüber der HNA mit. Zusätzlich zur Sanierung der Fahrbahn werden die Gehwege erneuert und neue Parkflächen eingerichtet. Das sorgte in vergangener Zeit für Ärger bei den Anwohnern wegen der Straßenbeiträge (HNA berichtete). Außerdem finden Arbeiten an der Trinkwasserversorgung sowie am Abwasserkanal statt.

Die Arbeiten 

Auf einer Länge von 807 Metern soll die Kreisstraße grundhaft erneuert werden. Die Umleitung führt innerörtlich ab der Bundesstraße auf Höhe des Edeka-Marktes zunächst über die Bahnhofsstraße und Karthäuser Straße in Richtung Altenbrunslar. Hinter der Unterführung der Zufahrt zur Ederbrücke biegt die Umleitungstrecke auf die Heiligenbergstraße und geht auf dieser Straße weiter bis zur Kreisstraße. Die Umleitung ist in beiden Richtungen ausgeschildert.

Unmittelbar im Anschluss an den ersten Bauabschnitt erfolgen die Arbeiten am zweiten Bauabschnitt vom Abzweig Langenwaldstraße bis zum Ortsausgang. Der zweite Buaabschnitt wird sich vorraussichtlich bis ovember ziehen. Zeitgleich wird die Fahrbahn der Kreisstraße auf der freien Strecke zwischen Gensungen und Heßlar erneuert. Der überörtliche Verkehr wird dann über die Bundesstraße umgeleitet. In den Sommerferien soll die Asphaltdecke zwischen Heßlar und der Bundesstraße ausgetauscht werden.

Die Kosten für die Sanierung der Kreisstraße in Gensungen

Die Kosten für die Arbeiten an der Ortsdurchfahrt Gensungen belaufen sich auf rund 2,5 Millionen Euro. Zuletzt waren die Kosten noch mit rund 1,2 Millionen Euro veranschlagt, davon sollte der Landkreis 940 000 Euro tragen und den Rest die Stadt. Schon damals hieß es, dass es sich um eine recht aufwendige Maßnahme handelt.

Diese jetztige Summe von 2,5 Millionen Euro teilen sich der Schwalm-Eder-Kreis mit 1,23 Millionen Euro für die Sanierung der Fahrbahn, die Stadt Felsberg mit 1,01 Millionen Euro für Kanalbauarbeiten und Erneuerung von Gehwegen und Nebenanlagen sowie das Gruppenwasserwerk Fritzlar-Homberg mit 260 000 Euro für die Erneuerung der Trinkwasserversorgung.

Für die Erneuerung der Fahrbahndecke im Streckenabschnitt der Kreisstraße 21 zwischen den Felsberger Ortsteilen Gensungen und Heßlar sowie zwischen Heßlar und der Bundesstraße 253 investiert der Schwalm-Eder-Kreis weitere 1,2 Millionen Euro.

Der Ärger: Anwohner über Strsßenbeiträge verärgert

Die Straßenbeiträge sind ein Dauerbrenner in Felsberg. Auch die Sanierung der Kreisstraße wird von vielen Anwohner mit Sorge betrachtet. Das wurde auch bei einer Anliegerversammlung im vergangenen Jahr deutlich. Die Kreisstraße werde von vielen Lastwagen befahren. Es sei ungerecht, dass die Anwohner für die dadurch entstanden Schäden zahlen sollen. Denn die Kosten für die Nebenanlagen werden in Felsberg auf die Anlieger umgelegt. Im Fall der Kreisstraße wären das für die Anwohner 6,05 Euro pro Quadratmeter Geschossfläche, Stand 2019 (HNA berichtete).

Auch für die neuen Hausanschlüsse müssen die Anlieger aufkommen. Der Wasserverband Gruppenwasserwerk Fritzlar-Homberg wird die Wasserleitungen erneuern oder zum Teil erneuern. Die Kosten können nach Angaben des Verbandes zwischen 800 und 1800 Euro pro Anschluss liegen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.