Feuerwehr

Schwerer Unfall in Felsberg: Ehepaar will ins Bad gehen und stürzt in ein Loch

Feuerwehr und Krankenwagen im Einsatz in Felsberg
+
In Felsberg stürzt ein Ehepaar durch die Kellerdecke

Ein Felsberger Ehepaar ist durch eine Lehmdecke gestürzt. Das Paar fiel bis in den Keller.

Felsberg- Ein Ehepaar aus dem Felsberger Stadtteil Niedervorschütz ist am Donnerstagmittag (03.12.2020) durch eine Lehmdecke gestürzt. Die 22-jährige Ehefrau wollte ins Bad gehen, als plötzlich die Lehmdecke unter ihr einstürzte. Sie fiel eineinhalb Meter tief in den Kellerraum. Auch der 34-jährige Ehemann stürzte durch das etwa drei Quadratmeter große Loch in dem Badfußboden.

Beide zogen sich bei dem Sturz Verletzungen zu. Das Paar konnten sich selbst aus den Trümmern befreien. Die alarmierten Einsatzkräfte der Feuerwehr brauchten nicht einzugreifen. An der Schadenstelle in der Oderstraße (siehe Karte) waren zwei Rettungsteams und der Notarzt aus Melsungen. Die Ehefrau wurde mit einem Rettungswagen zur Behandlung der Verletzungen an den Füßen und Beinen in die Asklepios-Klinik nach Melsungen gebracht, der Ehemann wurde von einem Rettungsteam vor Ort ambulant behandelt.

Felsberger Ehepaar stürzt duch Kellerdecke

Die Polizeibeamen veranlassten, dass ein Bausachverständiger die Bausubstanz des Gebäudes und die Tragfähigkeit der Decke untersucht. Die betroffene Wohnung in dem Mehrfamilienhaus ist zurzeit nicht bewohnbar. Das Ehepaar kommt vorübergehend bei Angehörigen unter. Der Vermieter wurde von dem Unfall in Kenntnis gesetzt. Insgesamt waren 9 Feuerwehrleute aus Niedervorschütz, Böddiger und Felsberg unter der Leitung von Achim Schmidt, sowie zwei Rettungswagen, der Notarzt und eine Streifenwagenbesatzung der Polizei vor Ort.

Erst gestern (03.12.2020) war die Felsberger Feuerwehr bei einer Rettungsaktion in Gensungen im Einsatz: Dort vermisste ein Mann seine ältere Nachbarin - und rettet so die Dame aus hilfloser Lage. Ebenfalls in Felsberg/Neuenbrunslar kam es heute Morgen (03.12.2020) zu einem Unfall, bei dem sich eine Mutter mit ihrem Baby mehrfach mit dem Auto überschlug, aber mit dem Schrecken davon kam. (Helmut Wenderoth)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.