Jugendliche programmieren selbst

Workshop im Jugendzentrum: Felsberg als Kulisse im Computerspiel 

+
Dieses Computerspiel hat Luca Bachmann (10) selbst programmiert: Die Nutzer sollen Quizfragen rund um Felsberg beantworten.

Computerspiele vor Felsberger Kulisse haben Kinder und Jugendliche während eines Workshops im Evangelischen Jugendzentrum entwickelt. 

Luca Bachmann schaut konzentriert auf den Computerbildschirm, der vor ihm steht. Darauf zu sehen sind bunte Felder, in die der Zehnjährige Befehle einträgt. Er und 13 andere Kinder und Jugendliche im Alter zwischen acht und 13 Jahren sitzen im Computerraum des Evangelischen Jugendzentrums in Felsberg. Sie programmieren eigene Computerspiele.

„Ich spiele zuhause auch gern mal an der Konsole“, sagt Luca Bachmann. Dann habe ihm ein Freund von dem Programmier-Kurs erzählt. „Das wollte ich das auch mal ausprobieren.“ Er ist so begeistert, dass er nun auch zuhause selbst programmiert. Auch der neunjährigen Zinat Hashimi gefällt das Angebot: „Es macht Spaß, und ich lerne viel.“

Es sei beeindruckend, wie konzentriert die Teilnehmer bei der Sache bleiben, sagt Anette Schindehütte-Lange vom Jugendzentrum. Finanziert werde das Projekt von der Stiftung Digitale Chancen mit Sitz in Berlin.

Angeleitet werden die Jugendlichen von dem Medienpädagogen Jasper Kühn sowie von Jennifer Faßold, die als ehrenamtliche Mitarbeiterin am Jugendzentrum jeden Donnerstag eine Computergruppe anbietet.

In dem Kurs arbeiten die Teilnehmer mithilfe der Programmiersprache Scratch. Diese ermögliche einen relativ simplen Einstieg ins Programmieren, erklärt Jasper Kühn. „Man muss Lust drauf haben und neugierig sein, dann hat man auch schnell Erfolgserlebnisse“, sagt er. Die fertigen Computerspiele können auf der Scratch-Internetseite hochgeladen werden, sodass andere Spieler diese ausprobieren können.

Kühn hat den Kindern und Jugendlichen eine Aufgabe gestellt: Sie sollen Rätselspiele programmieren, bei denen die Nutzer Quizfragen rund um die Stadt Felsberg beantworten. Dazu waren die Jugendlichen draußen unterwegs, um Fotos von Felsberger Gebäuden und Straßen zu machen. Die Fotos haben sie dann in die Spiele eingebunden. Die meisten Teilnehmer haben sich für eine Figur entschieden, die die Spieler durch das Quiz führt und die Fragen stellt. „Die Kinder lernen einen produktiven Umgang mit digitalen Geräten“, sagt Jasper Kühn, „anstatt passiv ein Computerspiel herunterzuladen, können sie aktiv ein Spiel gestalten.“

Termin:Am Freitag, 11. Januar, um 13.30 Uhr gibt es eine Präsentation im Jugendzentrum: Dort können Interessierte die Computerspiele ausprobieren.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.