1. Startseite
  2. Lokales
  3. Melsungen

Hochsitz in Felsberg-Melgershausen stand lichterloh in Flammen

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Brennender Hochsitz in Felsberg-Melgershausen
Brennender Hochsitz in Felsberg-Melgershausen © Helmut Wenderoth

Felsberg-Melgershausen stand ein Hochsitz in Flammen und musste durch die angerückte Feuerwehr gelöscht werden.

Melgershausen - Durch den schnellen Einsatz der Feuerwehren konnte am frühen Donnerstagabend ein größerer Waldbrand im Interessentenwald Melgershausen/Heßlar verhindert werden. Dort stand ein großer Hochsitz lichterloh in Flammen. Das Feuer hatte schon auf die umliegenden Vegetationsflächen übergegriffen.

Um 17.40 Uhr meldete zuerst eine Frau aus Kassel, die im Auto auf der A 7 unterwegs war, eine dunkle Rauchwolke über dem Wald zwischen der Autobahn und dem Hofgut Kuhmannsheide. Anschließend gingen noch mehrere Meldungen über einen Waldbrand ein. Die Ortsangaben waren allerdings sehr unterschiedlich. In einer Meldung war das Feuer auch in der Nähe der Windräder im Markwald Beuerholz vermutet worden.

Die Feuerwehren aus Melsungen, Schwarzenberg, Kirchhof, Obermelsungen und Malsfeld rückten mit insgesamt 41 Einsatzkräften aus. Dann wurde aber schnell der genaue Brandherd gemeldet. Er befand sich etwa 300 Meter jenseits der Straße im Wald zwischen Melgershausen und Melsungen. Hilfreich hierbei waren Hinweise von Melgershäuser Einwohnern, die das Feuer gesehen hatten, und die Feuerwehr einwiesen.

Als erstes trafen die Einsatzkräfte der Melsunger Kernstadtfeuerwehr an dem Brandherd ein. Da das Feuer rechtzeitig entdeckt worden war, hatte es noch nicht auf größere Waldbestände übergegriffen. Somit konnten die anderen Wehre ihre Einsatzfahrt abbrechen.

Ein Hochsitz, der auch mit Matratzen ausgestattet war, brannte. Glühende Teile waren von der brennenden Kanzel heruntergefallen und hatten den Waldboden um den Hochsitz herum entzündet. Mit Löschwasser aus mehreren Strahlrohren wurde zuerst der Vegetationsbrand, und dann der Hochsitz gelöscht. Um alle Glutnester komplett abzulöschen, wurde der Hochsitz mit Einreißhaken umgezogen. Mit der Wärmebildkamera wurde die nähere Umgebung und der Waldboden auf unentdeckte Glutnester abgesucht.

Die Polizei stellte in der Nähe der Brandstelle einen Kanister mit einer undefinierbaren Flüssigkeit sicher. Ob sie im Zusammenhang mit dem Feuer steht, wird noch ermittelt. Der Besitzer des Hochsitzes, ein Jagdpächter aus Bochum, wurde informiert. Die Polizei geht von Brandstiftung aus und bittet eventuelle Zeugen, die am Donnerstag gegen 17 Uhr, Personen in der Nähe der Brandstelle gesehen haben, sich zu melden. (zot)

Auch interessant

Kommentare