1. Startseite
  2. Lokales
  3. Melsungen

Feuer in Klosterruine: Feuerwehr geht von Brandstiftung aus

Erstellt:

Von: Helmut Wenderoth

Kommentare

Die Klosterruine in Felsberg steht in Flammen.
Die Klosterruine in Felsberg steht in Flammen. © Helmut Wenderoth

Die Klosterruine in Gensungen steht in Brand. Ein Spaziergänger alarmiert die Feuerwehr. Auch die Polizei ist vor Ort – und geht von Brandstiftung aus.

Gensungen – Ein Spaziergänger war am Freitagabend (26. August) mit seinen Hunden auf dem Gelände der Klosterruine Kartause Eppenberg unterwegs. Schon bevor er auf den Platz vor der Ruine der Klosterkirche kam, nahm er starken Brandgeruch wahr. Als er nachschaute, bemerkte er mehrere Brände in der Nähe der Ruine. Er alarmierte dann sofort über Notruf die Feuerwehr.

Um 17.50 Uhr wurde die Freiwillige Feuerwehr Felsberg zu dem Brand alarmiert. Bei der Erkundung entdeckte Wehrführer Michael Blossey gleich mehrere Brandstellen. Auf dem Gelände brannten Büsche, mehrere Bäume und eine Aussichtsplattform. Es bestand keine Verbindung der Brandstellen untereinander. Wegen der engen Kurven und Zufahrt zu dem freien Platz konnten die Löschfahrzeuge nicht direkt bis an die Brandherde heranfahren. Es musste daher eine Schlauchverbindung aufgebaut werden. Mit mehreren Strahlrohren wurden die Brände bekämpft. Allerdings waren einige Bäume und auch die Plattform von den Flammen bereits zerstört worden.

Die Feuerwehr entdeckte gleich mehrere Glutnester.
Die Feuerwehr entdeckte gleich mehrere Glutnester. © Helmut Wenderoth

Die Kartause Eppenberg

Es handelt sich um eine Klosterruine, in der Nähe der Straße von Gensungen nach Heßlar auf dem Eppenberg. Erbaut wurde das Kloster um 1217 von Nonnen. Später übernahmen Kartäusermönche das Kloster mit seinem herrlichen Blick über das Edertal. Im Jahr 1957 wurde das Hauptgebäude Klosterkirche vom Blitz getroffen. Und brannte total nieder. Die Gebäude und das Gelände waren zu der Zeit landwirtschaftliche genutzt worden. Es blieben nur noch die Außenmauern der Klosterkirche stehen. Gebäudeteile und Ruine verfielen immer mehr. Seit fast 40 Jahren hat der Bezirksimkerverein die Pflege des Geländes und der Gebäudereste übernommen. Er betreibt auf dem ehemaligen Klostergelände ein Bienenkundemuseum. (zot)

Gensungen (Schwalm-Eder-Kreis): Klosterruine steht in Flammen

Um alle Glutnester in der aus Holzbohlen bestehenden Plattform zu erreichen, musste diese mit einer Kettensäge abgebaut werden. Insgesamt waren nach Angaben der Einsatzleitung über 50 Quadratmeter der Bepflanzung von den Flammen vernichtet worden. Es handelt sich dabei um ein Naturschutzgebiet.

Die Polizei, die ebenfalls an der Brandstelle war, hat weitere Ermittlungen aufgenommen. Da anhand der drei Brandstellen von Brandstiftung ausgegangen werden muss, bitten die Beamten um Zeugenhinweise. Die Polizei Melsungen ist unter der Telefonnummer 05661-70890 zu erreichen. (zot)

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.
Die Redaktion