Suche dauerte mehr als drei Stunden

Feuerwehr findet vermissten Mann in Altmorschen

+
Großer Einsatz: 28 Feuerwehrleute, vier Polizisten und zwölf Helfer vom Deutschen Roten Kreuz mit sieben Hunden waren nach Altmorschen ausgerückt, um nach dem vermissten Mann zu suchen.

Altmorschen. Einen vermissten Mann haben Einsatzkräfte von Feuerwehr und Rotem Kreuz am Mittwochabend nach stundenlanger Suche in Altmorschen wiedergefunden.

Der vermutlich verwirrte Mann wurde kurz nach 19 Uhr von seinen Angehörigen als vermisst gemeldet. Die Freiwilligen Feuerwehren aus Alt- und Neumorschen suchten in der Gemarkung und an den beiden Bahnstrecken nach dem Mann. Dann wurde die Suche auch auf Schutzhütten und das Fuldaufer ausgedehnt. Zusätzlich wurde die Rettungshundestaffel des Deutschen Roten Kreuzes aus Rotenburg an der Fulda angefordert. Sie kam mit sieben Hunden und zwölf Helfern.

Im Einsatz waren 28 Feuerwehrleute mit sechs Einsatzfahrzeugen unter der Leitung des stellvertretenden Gemeindebrandinspektors Thomas Deist und vier Beamten der Polizeistation Melsungen mit zwei Streifenwagen. Am Feuerwehrhaus war eine Einsatzleitung eingerichtet worden. Die Rettungshundestaffel war gerade in Altmorschen eingetroffen, als gegen 22.30 Uhr die erlösende Meldung kam: Der Mann war gefunden worden. Ein Team der Feuerwehr hatte den Mann auf einer Bank in der Nähe der Floßanlegestelle entdeckt. Er war unterkühlt, aber sonst unverletzt und wurde vom Rettungsdienst in eine Klinik eingeliefert. (zot)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.