Grund war ein technischer Defekt

Gensungen: Brand im Keller eines Mehrfamilienhauses - Mieter jetzt ohne Heizung

+
Im Keller eines Mehrfamilienhauses in Gensungen ist ein Feuer ausgebrochen - die Feuerwehr verhinderte schlimmeres.

Am Freitag gegen 17 Uhr kam es in einem Mehrfamilienhaus in Gensungen zu einem Brand im Heizungskeller. Ursache ist ein technischer Defekt an der Steuerung der Heizungsanlage.

Wie der 62-jährige Hausbesitzer sagte, waren er und sein 25-jähriger Sohn mit Wartungsarbeiten an der Heizung beschäftigt. Plötzlich kam es zu einer starken Rauchentwicklung und die Steuerung begann zu brennen.

Sofort war der gesamte Kellerraum total verraucht. Daraufhin alarmierten die Hausbesitzer der Feuerwehr und warnten die Mitbewohner. In dem Haus wohnen in drei Mietwohnungen insgesamt neun Personen.

Starke Rauchentwicklung im Keller - Feuerwehr hatte den Brand schnell gelöscht

Als die 38 Einsatzkräfte der Wehren aus Felsberg und Rhünda eintrafen, konnten sie nur mit Atemschutzgeräten in das Gebäude vorgehen. Der Brand an der Heizungssteuerung konnte schnell gelöscht werden. Dann wurde der Rauch eine Abluftöffnung geschaffen und der Rauch mit dem Hochdrucklüfter aus dem Gebäude geblasen. Weitere Einsatzkräfte hatten während im Keller die Löscharbeiten liefen, sämtliche Etagen auf Verrauchung kontrolliert. Dies war glücklicherweise nicht der Fall.

Schneller Einsatz der Feuerwehr verhinderte schlimmeres

Die Anlage ist hin, jetzt haben die Mieter erst einmal keine Heizung mehr.

Kreisbrandinspektorin Tanja Dittmar lobte an der Einsatzstelle das schnelle und umsichtige Vorgehen der Einsatzkräfte, die unter der Leitung von Stadtbrandinspektor Stefan Dippel arbeiteten. Durch die von den Feuerwehrleuten ergriffenen Maßnahmen war eine Brandausbreitung und vor allem die Verrauchung des gesamten Gebäudes verhindert worden. Das im Kellerraum stehende Löschwasser wurde von den Feuerwehrleuten mit einer Spezialpumpe abgesaugt.

Mieter haben erst einmal keine Heizung mehr

Obwohl im Gebäude selbst kein Schaden entstand, dürfte es doch momentan unbewohnbar sein, da bei den momentanen Witterungsverhältnissen eine Nutzung der Wohnungen ohne Heizung unzumutbar sein dürfte. Abhilfe können hier eventuell elektrische Heizgeräte schaffen. Über die Schadenshöhe konnten noch keine Angaben gemacht werden.

Während der Löscharbeiten wurde der Verkehr auf der viel befahrenen Homberger Straße von den Feuerwehrleuten an den Einsatzfahrzeugen vorbeigeleitet. Neben den Feuerwehrleuten waren auch Helfer des DRK Felsberg, Schornsteinfegermeister Thomas Pape und Beamte der Polizeistation Melsungen vor Ort.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.