Gewalt: Herkunft spielt statistisch keine Rolle

Schwalm-Eder. Die Polizei hat keine Anhaltspunkte, dass größere Gruppen junger Einwanderer regelmäßig so gewaltbereit auftreten wie am Wochenende in Gensungen. „Solche Zusammenrottungen sind selten.".

Lesen Sie auch:

Pädagoge: Jugendliche vereint der Frust

Tipps: Wie Veranstalter ihr Fest schützen können

Polizei: Gensunger Schläger-Auftrieb hat neue Qualität

Randalierer verabredeten sich per Telefon

Das sagte Wolfgang Jungnitsch, Sprecher des Polizeipräsidiums Nordhessen in Kassel.

Gelegentlich müsse die Polizei eingreifen, wenn jeweils drei, vier Kontrahenten aus verschiedenen Herkunftsgruppen aufeinander losgehen, sagte Jungnitsch. Allerdings sei aus der Polizeistatistik nicht ohne weiteres herauszulesen, ob es sich bei Straftätern jeweils um Einwanderer handele. Wer einen fremd klingenden Namen habe, könne ebenso gut in Nordhessen geboren sein. Und wenn ein Migrationshintergrund nicht unmittelbar relevant für die jeweilige Tat sei, werde er auch nicht gesondert erfasst.

Anders als etwa ein rechtsradikaler Hintergrund: Wenn ein solcher Schläger sein Opfer mit fremdenfeindlichen Parolen traktiere, kann dies laut Jungnitsch als politische Straftat vermerkt werden. Aber: Auch wenn Neonazis prügeln, könne dies als herkömmliche Körperverletzung in der Akte stehen.

Gewaltbereitschaft sei eher eine Frage der sozialen als der ethnischen Herkunft, meint der Polizeisprecher. Allerdings sei Gewalt als Konfliktlösungsmuster in bestimmten Einwanderermilieus verstärkt anzutreffen. Das habe auch mit Erziehung zu tun. (asz)

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel wurde gesperrt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.