Ausweg aus dem Stau: Gefährliche Manöver an A7 nach schwerem Unfall

Unglaublich: Autofahrer wollten von der A 7 über einen Wirtschaftsweg den Stau verlassen. Fotos: Wenderoth

Melgershausen. Einige Autofahrer versuchten unglaubliche Manöver, um nach dem schweren Unfall auf der A7 den Stau zu verlassen.

Wegen des schweren Unfalls am Dienstag kam es zu stundenlangen Staus. Autofahrer versuchten, die A 7 über Feld- und Wirtschaftswege zu verlassen. Besonders gefährlich war dieser Weg für mehrere Autofahrer, die meinten einen Ausweg aus dem Stau gefunden zu haben. Sie fuhren über einen Weg, direkt hinter der Helterbachtalbrücke, von der A 7 ab. Dieser Weg ist allerdings nur für Betriebsfahrzeuge der Autobahnmeisterei für die Wartung der Brücke geeignet und endet an einem hohen Abhang. Dabei riskierten die Fahrer nicht nur Kopf und Kragen, sondern auch Schäden an ihren Fahrzeugen.

Abkürzung: Mehrere Autos standen unter der Helterbachtalbrücke.

Es gehörte schon viel Wagemut dazu, die steile Böschung unter der Brücke hinunter zu fahren. Die Fahrer wussten offenbar nicht, dass der Abhang in einem Graben, kurz vor der Landesstraße zwischen Melgershausen und dem Mittelhof endet.

Mehrere Fahrer demolierten sich ihre Fahrzeuge. Bei einem fast neuen Renault einer jungen Frau aus dem Schwalm-Eder-Kreis entstand so ein Schaden von mehreren Tausend Euro.

Beim Aufsetzen demolierte sie sich ihr Auto im Frontbereich. Glücklicherweise überschlug sich keines der Fahrzeuge an dem Hang.

Auch zwei Autos einer mit einem Transportanhänger und ein zweites mit einem Wohnwagen waren so von der A 7 abgefahren. Sie blieben aber mit ihren Gespannen auf der Fläche vor der Brückenrampe stehen.

Einfach hinterhergefahren 

Nachdem der Stau sich aufgelöst hatte, wollten sie drehen und so ihren gefährlichen Standplatz an dem Abhang unter der Brücke verlassen und dann wieder auf die A 7 auffahren. Auf sein lebensgefährliches Fehlverhalten angesprochen, gab ein Fahrer zur Antwort: „Da steht kein Schild, dass man die Autobahn auf diesem Weg nicht verlassen darf.“ Die junge Autofahrerin: „Vor mir ist schon einer so abgefahren, da bin ich einfach hinterhergefahren.“

Lesen Sie auch:

- Nach A7-Unfall mit drei Toten: Lkw-Fahrer nicht vermehmungsfähig

- Spendenaktion nach A7-Unfall: 15-Jährige verlor Vater, Mutter und Schwester

- Nach schwerem Unfall auf A7: Drei Tote, drei Verletzte

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.