Neue Grenzwerte

Bau des Lärmschutzes für Guxhagen verzögert sich

So leer wie im Frühjahr 2020 wird man die Autobahn 7 bei Guxhagen wohl vorerst nicht mehr erleben.
+
So leer wie im Frühjahr 2020 wird man die Autobahn 7 bei Guxhagen wohl vorerst nicht mehr erleben.

Bis die Bewohner der Hundsforth in Guxhagen vor dem Autobahnlärm der A 7 geschützt werden, wird es nun doch noch länger dauern. Denn seit August gelten niedrigere Grenzwerte für den Lärmschutz an bestehenden Straßen.

Guxhagen – Die Lärmschutzwand für Guxhagen muss deshalb seitens der Verkehrsbehörde Hessen Mobil neu geplant werden, um die niedrigeren Werte einzuhalten.

Ob die Wand nun höher als die geplanten drei Meter wird oder verlängert werden muss, sei noch offen, sagt Hessen Mobil-Sprecher Marco Lingemann. Verschiedene Varianten müssten geprüft werden. Wegen der umfangreichen Änderung der Pläne sei nicht abzuschätzen, wann mit dem Bau begonnen werden kann. Denn es muss wieder Baurecht geschaffen werden. Eigentlich sollte der Bau der Lärmschutzwand im kommenden Frühjahr starten. Die Planungen waren nahezu abgeschlossen. Die Ausschreibung für die Arbeiten war bereits angelaufen.

Das Hessische Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Wohnen hatte jetzt gemeinsam mit Hessen Mobil die Bürgerinitiative Lärmstopp A 7 und Vertreter der Gemeinde Guxhagen bei einem Ortstermin über die Verzögerung informiert. Was der BI Hoffnung gibt – auch im Bezug auf die Lärmschutzforderungen für die Breitenau, Ellenberg und Büchenwerra: Im März soll ein neues Berechnungsverfahren für Lärm eingeführt werden. Dieses soll den gestiegenen Lastwagenverkehr und auch die hohe Lautstärke von Motorrädern einbeziehen. Das derzeitige Berechnungsverfahren stammt aus dem Jahr 1990, bildet den Verkehr also nicht mehr zeitgemäß ab. Lärm wird nicht gemessen, wie man vermuten könnte, sondern am Computer berechnet. Die Bürgerinitiative kritisiert dies seit Jahren.

Kurzfristig Abhilfe könnte allerdings ein lärmmindernder Asphalt bieten, wie Parlamentsvorsteher und BI-Mitglied Hans-Georg Albert als Ergebnis vom Ortstermin berichtet. Die Fahrbahn von Melsungen in Richtung Fuldabrück soll in Kürze erneuert werden. „Wenn dort, auch wenn es erst einmal nur eine Fahrtrichtung wäre, lärmmindernder Asphalt verbaut würde, wäre das schon mal was.“ (Carolin Hartung)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.