Eine Ortswehr macht dicht

Einsatzabteilungen in Büchenwerra und Ellenberg schließen sich zusammen

Nachbarn schließen sich zusammen: Das Ellenberger Feuerwehrhaus dient künftig als Stützpunkt – unten die Feuerwehrgarage Büchenwerra und die Fuldabrücke nach Ellenberg. Fotos: Grugel

Guxhagen. Die Feuerwehren Büchenwerra und Ellenberg fusionieren. Diesem Plan der Ortsteilwehren stimmten die Gemeindevertreter am Donnerstagabend zu.

Grund für den Zusammenschluss ist Personalmangel im nur 180 Einwohner starken Büchenwerra, erklärte Bürgermeister Edgar Slawik. „Wenn man keine Leute hat, kann man keine Einsatzabteilung mehr bilden“, sagte dazu Ulrich Wiegand (GL). Martin Graefe (CDU) wies darauf hin, dass der Zusammenschluss der Wehren eigentlich schon Realität sei. Rainer Kramm (SPD) warb dafür, das Tragkraftspritzenfahrzeug aus Büchenwerra weiter zu nutzen.

Das Parlament bedauerte, erstmals einer Fusion von Ortswehren zustimmen zu müssen, um den Brandschutz gewährleisten zu können. Gleichzeitig lobten die Gemeindevertreter die Arbeit der Brandschützer. Manfred Hollstein (Bündnisgrüne) sagte: „Die Feuerwehren machen einen ganz tollen Job.“

Laut Slawik werden sechs Aktive aus Büchenwerra künftig in Ellenberg mitmachen. Die zehnminütige Hilfsfrist werde in beiden Ortsteilen eingehalten. In der Feuerwehrgarage Büchenwerra werde künftig ein Strahlenspürtruppfahrzeug untergebracht. So werde in der Kerngemeinde Platz für ein Rettungsboot geschaffen. (lgr)

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.