5400 Quadratmeter

Flüssesiedlung: Parlament Guxhagen sagt Ja zu Bebauungsplan

Blick aufs Plangebiet: Am Werraweg soll in Guxhagen ein neues Baugebiet entstehen. Im Vordergrund ein Netzknoten, auf dem der Standort mit Straße und Kilometer vermerkt ist. Foto: Grugel

Guxhagen. Die Gemeinde Guxhagen will ihren Flächennutzungsplan ändern. Ziel dabei ist die Gewinnung von Bauland am Friedhof.

Das Vorhaben brachte das Parlament am Montagabend auf den Weg. Das ins Auge gefasste Gelände ist 5400 Quadratmeter groß. Es liegt am Werraweg und war bislang als Erweiterungsfläche für den dortigen Friedhof reserviert. Aufgrund veränderter Bestattungsformen - Zahlen belegen laut Verwaltung einen Trend zur Urnenbestattung - wird die Fläche für Beerdigungen nicht mehr benötigt.

Zur Flüssesiedlung hin ist das Gebiet bereits erschlossen. Geplant sind laut Verwaltung unter anderem Einzelhäuser und Mehrfamilienhäuser mit Eigentumswohnungen. Eine Stichstraße, errichtet von einem Privatinvestor, soll die Häuser erschließen.

Mit dem Bauland hatte sich vor Wochen bereits der Ortsbeirat befasst. Dabei hatte das Gremium empfohlen, vorrangig Baulücken in der Gemeinde zu erschließen und parallel dazu das Bauland am Werraweg zu entwickeln.

Diese Empfehlung griffen SPD, Bündnisgrüne und der Bauausschuss der Gemeinde auf. In drei Anträgen, die allesamt beschlossen wurden, werden der Verwaltung Vorgaben gemacht.

Nach den Beschlüssen soll sich die künftige Bebauung am Werraweg in die ortsübliche Bebauung einfügen. Außerdem sollen die Eigentümer von Baulücken zu ihren Plänen mit den Grundstücken befragt und die Ergebnisse dem Parlament vorgelegt werden. (lgr)

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.