Guxhagen: Haustür hat gebrannt

Fast gleichzeitig brennt es in Guxhagen und Fuldabrück: Polizei prüft möglichen Zusammenhang

Brandstiftung: Haustür brennt in Guxhagen.
+
Haustür brennt in Guxhagen: War es Brandstiftung?

Fast gleichzeitig hat es in Guxhagen und Fuldabrück-Dörnhagen gebrannt. Die Polizei ermittelt wegen Brandstiftung und prüft, ob es zwischen den Bränden einen Zusammenhang gibt.

Guxhagen/Dörnhagen – Zwei Brände in nur zehn Minuten und nur wenige Kilometer Luftlinie voneinander entfernt: Viele Dörnhagener und Guxhagener sind geschockt. Die Polizei vermutet gar einen Zusammenhang und ermittelt in diese Richtung. Erst brannte gegen 3.20 Uhr in Dörnhagen ein Reihenhaus. Schaden: 300.000 Euro. Das Ehepaar kommt mit leichten Verletzungen davon. Nur zehn Minuten später brennt ein Kanister vor einer Haustür in Guxhagen. Ein Nachbar bemerkt das Feuer rechtzeitig.

Der 63-jährige Hauseigentümer: „Wir sind sehr froh über unseren aufmerksamen Nachbar.“ Dieser habe nicht schlafen können und daher das Feuer entdeckt. „Er hat dann sofort seinen Feuerlöscher genommen und ist zu unserem Hauseingang gelaufen“, sagt der Eigentümer, der nach dem Brandanschlag seinen Namen nicht in der Zeitung lesen möchte. Während dessen habe seine Frau geschrien, um die schlafenden Nachbarn zu wecken.

„Als ich durch die Rufe wach geworden bin und, mir klar wurde, dass es bei uns brennt, bin ich sofort in den Keller gelaufen, habe den Feuerlöscher geholt, und bin über den Freisitz von außen an die Haustür und habe auch gelöscht“, erzählt der Hauseigentümer. Dann sei auch schon die Feuerwehr gekommen. „Da hatten wir die Flammen aber schon fast gelöscht.“

Die Feuerwehrleute hätten alles noch einmal mit Wasser abgespritzt und auch rund ums Haus nach dem Rechten gesehen. „Dafür sind wir ihnen sehr dankbar.“

Am Tag wurde dann das gesamte Ausmaß des Schadens, sichtbar. Auch ein Teil der Wand neben der Tür sei durch Ruß und Flammen stark beschädigt, zudem die, stabile Eingangstür und der Außenanstrich. Wie heiß die Flammen waren, wird schon dadurch deutlich, dass einige der Backsteine neben der Tür geplatzt seien. Das Ehepaar geht von mindesten 7500 Euro Schaden aus.

Eine Frage, die er sich am Dienstag immer wieder stellte: „Wer macht so etwas und stellt einen Kanister mit Benzin vor unsere Haustür und zündet ihn an.“ Habe ihn jemand gezielt treffen wollen oder seien sie nur ein Zufallsopfer.

Dennoch sei er froh über das Glück, das sie gehabt hätten. „Wenn man die schrecklichen Nachrichten aus Dörnhagen hört. 300.000 Euro Schaden und verletzte Menschen, das sei furchtbar und hätte sie auch so treffen sollen. „Die nächsten Nächte werden wir bestimmt nicht gut schlafen“, befürchtet der 63-Jährige.

Hinweise: Tel. 05 67 81/77 40. (Helmut Wenderoth, Damai Dewert)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.