Rauch in der Ferne

„Es herrschte betretenes Schweigen“: Guxhagenerin erlebte Notre-Dame-Brand in Paris

+
So sah Nicole Hodek aus Guxhagen den Brand der Kathedrale: Von einer der Seine-Brücken aus machte sie dieses Foto von der Notre-Dame. 

Guxhagen/Paris. Nicole Hodek aus Guxhagen hat den Brand in der Pariser Kirche Notre Dame vor Ort erlebt. Sie stand in der Nähe und sah plötzlich Rauch aufsteigen.

Als am Montagabend das Feuer in der Notre-Dame ausbrach, stand Nicole Hodek aus Guxhagen gerade auf dem Place du Trocadéro und genoss mit einem Bekannten den Blick auf den Eiffelturm.

„Dann sahen wir plötzlich den Qualm in der Ferne. Ich habe im Traum nicht dran gedacht, dass es die Notre-Dame sein könnte, die dort brennt“, erzählt die 43-jährige Französischlehrerin. Kurze Zeit später sei ein Hubschrauber über ihre Köpfe hinweg in Richtung Rauchsäule geflogen. „Aber Hubschrauber und Polizeipräsenz sind in Paris Alltag, deshalb haben wir uns gar nichts Böses dabei gedacht.“

In Paris: Lehrerin Nicole Hodek war in der französischen Hauptstadt, als die Notre-Dame brannte.

Nicole Hodek ist Französischlehrerin an der Albert-Schweitzer-Schule in Kassel. Nach Paris fährt sie, seitdem sie 13 Jahre alt ist, jedes Jahr. Diesmal verbrachte sie vier Tage mit einem Freund dort. Da er seit seiner Kindheit nicht mehr in Paris gewesen sei, habe viel Sightseeing auf dem Programm gestanden. Auch die Kathedrale Notre-Dame wollten sie eigentlich noch besuchen – am Montagabend.

„Wir standen auf dem Place du Trocadéro und haben überlegt, ob wir zu Notre-Dame fahren.“ Zu diesem Zeitpunkt wussten sie noch nicht, dass die Kirche in Flammen stand. „Wir haben die Idee, dorthin zu fahren, aber erst mal verworfen, weil die Fahrt mit der Metro so umständlich gewesen wäre“, erzählt Nicole Hodek. Statt zur Notre-Dame fuhren sie zum Restaurant der Grand Mosquée (Große Moschee), um etwas zu essen. „Falls wir uns doch noch entschieden hätten, danach noch zur Notre-Dame zu fahren, dann wären wir wenigstens nicht hungrig gewesen“, erzählt die Lehrerin. Doch dazu kam es nicht mehr.

Feuer in Notre Dame: Guxhagerin sah in der Ferne Rauch aufsteigen

Im Restaurant bekam die Guxhagenerin ein Foto auf ihr Handy geschickt. „Jemand hatte den Fernseher abfotografiert, auf dem zu sehen war, dass die Notre-Dame brennt.“ Dann sei ihnen auch klar gewesen, woher der Qualm gekommen war, den sie in der Ferne gesehen hatten. Im Restaurant, in dem sich zu dem Zeitpunkt sowohl Einheimische und Touristen befanden, habe sich die Nachricht nur langsam herumgesprochen. „Aber alle sind ganz ruhig geblieben und haben normal weitergegessen.“ An einen Terroranschlag habe sie keine Minute gedacht. „Wir wussten ja auch, dass dort im Dachstuhl Renovierungsarbeiten laufen.“ Das sei ihr sofort in den Sinn gekommen.

Nach dem Essen gingen Nicole Hodek und ihr Bekannter auf eine Seine-Brücke in der Nähe, um in Richtung Notre-Dame blicken zu können. „Direkt dorthin zu fahren, kam für uns nicht in Frage.“ Auf der Brücke habe betretenes Schweigen geherrscht. Es habe nicht mal ein Auto gehupt – und das sei für Paris sehr ungewöhnlich. 

Brand in Pariser Wahrzeichen: "Anblick hat alle sehr betroffen gemacht"

„Der Anblick hat alle sehr betroffen gemacht.“ Keiner habe auf der Brücke gestanden und sensationsgierig ein Foto nach dem anderen geschossen. „Nein, die Leute haben ein Foto gemacht und dann das Handy oder die Kamera auch wieder weggepackt.“ Die Polizei habe den Verkehr geregelt. Dass sich der Brand genau am Anfang der Karwoche ereignet hat, habe dem Ganzen noch eine tiefere Bedeutung gegeben. „Viele kommen in der Karwoche extra nach Paris, um dort die Dornenkrone in der Notre-Dame zu küssen“, sagt Hodek. Angeblich hat Jesus Christus sie bei seiner Kreuzigung getragen.

Nicole Hodek ärgert sich nicht, dass sie auf der Reise die Kathedrale nicht mehr besucht hatten. „Ich war dort schon oft. Aber hätte es nicht gebrannt, wären wir nach dem Abendessen sicher noch hingefahren.“

Auch der Kasseler David Neumann erlebte das Feuer in Notre Dame vor Ort. Er lebt seit einigen Jahren in der französischen Hauptstadt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.