Musik zum Finger schnippen

Riverside Jazz Messengers spielen für guten Zweck in Guxhagen

+
Die Riverside Jazz Messengers in Aktion: von links Ulf Wahnel (Saxophon), Volker Salzmann (E-Piano), Werner Schulze (Posaune),Silke Bräutigam (Banjo), Joachim Laue (Klarinette), Herbert Rittger (Cornette),Thomas Beck (Schlagzeug) und Jochen Urban (Bass).

Guxhagen. Bei den ersten beiden Veranstaltungen des Vereins Kilianskapelle zu Beginn des Sommerprogramms gab es unter anderem New Orleans Jazz zu hören.

Zum zweiten Termin spielten die im Altkreis Melsungen und darüber hinaus bestens bekannten „Riverside Jazz Messengers“ in der kleinen Kapelle am Radweg 1 im Guxhagener Ortsteil Büchenwerra erfrischenden New Orleans Jazz.

Schon Paul Barbarins „Bourbon Street Parade“, erst 1955 zum Dixieland Klassiker und New Orleans Standard mutiert, brachte die mehr als 150 Zuhörer, die sich in bunter Sommerkleidung unter den breiten Marktschirmen vor der Sonne gut geschützt dicht an den kleinen Hang vor der Kilianskapelle schmiegten, sofort in Stimmung.

Finger schnippten, Füße wippten, der Rhythmus dieses „moderaten Jazz“, wie Ralf Löber das Genre in seinen Begrüßungsworten titulierte, produzierte sofort bei allen gute Laune.

Kein Wunder, trägt doch auch das einmalige Ambiente am Hang mit Blick auf die Fulda uneingeschränkt dazu bei. Die acht Jazzmusiker in voller Besetzung, ein wenig versteckt im Halbrund des Kircheninnenraums, hatten richtig Spaß an ihrem aus zwölf Titeln bestehenden Programm, das Klassiker von Louis Armstrong, Kid Orey, Tommy Dorsey, Hughie Cannon und anderen umfasste.

Viele Ohrwürmer waren dabei, Stücke, die die Band auch während der jährlichen Veranstaltungsreihe Jazz in der Breitenau im Repertoire hat. Für jeden war etwas dabei: traditioneller New Orleans Jazz, Dixieland, Blues, Gospels, Swing und auch lateinamerikanische Rhythmen. Seit über 20 Jahren gibt es die Riverside Jazz Messengers schon, die ihren Namen aus den Wohnorten der Musiker –  alle wohnen am Fulda- oder Ederufer – und aus der Aufgabe, die sie sich gesetzt haben, Musikboten des Jazz in unserer Region sein zu wollen, herleiten. Über das Sommerhalbjahr finden sonntags um 17 Uhr kleine Konzerte verschiedenster Musikrichtungen an der Kilianskapelle statt.

Bei freiem Eintritt freut sich der Verein Kilianskapelle über Spenden zum Erhalt dieser Einrichtung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.