Passanten alarmierten Feuerwehr

Stoppelfeldbrand bei Guxhagen griff auf Hecke über

+
Aus bisher unbekannten Gründen geriet am Samstag ein Stoppelfeld zwischen Guxhagen und Wollrode, kurz hinter der ICE-Brücke, in Brand.

Aus bisher unbekannten Gründen geriet am Samstag ein Stoppelfeld zwischen Guxhagen und Wollrode, kurz hinter der ICE-Brücke, in Brand.

Passanten hatten das Feuer kurz nach 12.00 Uhr entdeckt und die Feuerwehr alarmiert. Anschließend versuchten sie die Flammen in den Strohresten auszutreten. Doch diese Versuche misslangen. Der aufkommende Wind trieb die Flammen immer weiter in eine Hecke mit Sträuchern, Büschen und Bäumen. 

Der Besitzer des abgeernteten Weizenfeldes war in der Nähe mit Feldarbeit beschäftigt. Sofort grubberte er einen Wundstreifen um die brennende Fläche, um ein weiteres Ausbreiten zu verhindern. Insgesamt hatten etwa 500 Quadratmeter Stoppelfeld und Hecke gebrannt.

Die mittlerweile an dem Feld eingetroffenen Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr Guxhagen leiteten sofort die Löscharbeiten mit mehreren Strahlrohren ein. Dazu nutzten sie das Wasser aus dem Löschwassertank ihres Einsatzfahrzeuges. So konnte einer Brandausbreitung auf die gesamte Hecke erfolgreich begegnet werden. 

Stoppelfeld brannte bei Guxhagen

Stoppelfeld brannte bei Guxhagen
Stoppelfeld brannte bei Guxhagen © Helmut Wenderoth
Stoppelfeld brannte bei Guxhagen
Stoppelfeld brannte bei Guxhagen © Helmut Wenderoth
Stoppelfeld brannte bei Guxhagen
Stoppelfeld brannte bei Guxhagen © Helmut Wenderoth
Stoppelfeld brannte bei Guxhagen
Stoppelfeld brannte bei Guxhagen © Helmut Wenderoth
Stoppelfeld brannte bei Guxhagen
Stoppelfeld brannte bei Guxhagen © Helmut Wenderoth
Stoppelfeld brannte bei Guxhagen
Stoppelfeld brannte bei Guxhagen © Helmut Wenderoth
Stoppelfeld brannte bei Guxhagen
Stoppelfeld brannte bei Guxhagen © Helmut Wenderoth
Stoppelfeld brannte bei Guxhagen
Stoppelfeld brannte bei Guxhagen © Helmut Wenderoth
Stoppelfeld brannte bei Guxhagen
Stoppelfeld brannte bei Guxhagen © Helmut Wenderoth
Stoppelfeld brannte bei Guxhagen
Stoppelfeld brannte bei Guxhagen © Helmut Wenderoth
Stoppelfeld brannte bei Guxhagen
Stoppelfeld brannte bei Guxhagen © Helmut Wenderoth
Stoppelfeld brannte bei Guxhagen
Stoppelfeld brannte bei Guxhagen © Helmut Wende roth
Stoppelfeld brannte bei Guxhagen
Stoppelfeld brannte bei Guxhagen © Helmut Wenderoth
Stoppelfeld brannte bei Guxhagen
Stoppelfeld brannte bei Guxhagen © Helmut Wenderoth
Stoppelfeld brannte bei Guxhagen
Stoppelfeld brannte bei Guxhagen © Helmut Wenderoth

Um den enormen Löschwasserbedarf zu decken, wurde die Freiwillige Feuerwehr Melsungen mit dem Tanklöschfahrzeug, das einen Löschwasservorrat von 4.500 Litern hat, an die Einsatzstelle, die zwischen der Kreisstraße nach Wollrode, der Sandgrube und der ICE-Brücke lag, geholt. 

Mit diesem Löschwasserbestand gelang es das Feuer, und die Glutnester, endgültig zu löschen. Dazu wurde der Werfer an der Front des Fahrzeuges eingesetzt. Zusätzlich wurden die Bereiche wo es gebrannt hatte und die Umgebung mit der Wärmebildkamera auf versteckte Glutnester überprüft.

Die beiden Feuerwehren waren mit 25 Feuerwehrleute, unter der Leitung von Gemeindebrandinspektor Markus Brandenstein (Guxhagen) im Einsatz. Auch drei Beamte der Polizeistation Melsungen waren an der Brandstelle. Gegen 13.30 Uhr waren die Löscharbeiten beendet.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.