Der Holzwurm ist ausgezogen:

Guxhagener Winterkirche eröffnet nach Sanierung mit Gottesdienst

+
In der sanierten Guxhagener Winterkirche: Tanja Engelhardt-Krok vom Bauamt auf einer der Sitzbänke, die vergangene Woche wieder aufgebaut wurden.  

Die sanierte Winterkirche in Guxhagen ist startklar für den ersten Gottesdienst. Am kommenden Sonntag ist es soweit, dann öffnet das Gotteshaus um 10.30 Uhr seine Pforten.

Lediglich die unter Denkmalschutz stehende Euler-Orgel fehlt noch. Die wurde restauriert und wird Mitte März wieder aufgebaut, sagt Tanja Engelhardt-Krok vom Guxhagener Bauamt.

Im Innenraum der schmucken Friedhofskapelle erinnert fast nichts mehr an eine Baustelle. „Ja, hier und da muss noch etwas gestrichen und aufgeräumt werden“, sagt Engelhardt-Krok. Außerdem fehlen noch die Lampen. Die werden derzeit neu verkabelt, damit sie mit der neuen Elektroversorgung in der Kirche funktionieren.

Seit September vergangenen Jahres wurde die Kirche umfassendsaniert. Im Außenbereich wurde der Zaun erneuert. 130 000 Euro hat die Gemeinde Guxhagen als Eigentümerin in das Gebäude investiert.

Eine Gasheizung wurde eingebaut, Heizkörper befinden sich jetzt im Erdgeschoss gut getarnt hinter den Sitzbänken. Elektrische Leitungen wurden verlegt, die Wände gestrichen. Außerdem bekam die Decke eine neue Dämmung. Doch die Arbeiten brachten etwas Unverhofftes zutage: Das Dach hatte ein Statikproblem. „Das ist jetzt aber Gott sei Dank gelöst“, sagt Engelhardt-Krok. Unter anderem mussten zwei neue Säulen zur Abstützung eingebaut werden. Und die Befürchtung, die Säulen könnten die Optik des Innenraumes beeinträchtigen, bewahrheitete sich nicht. Die fallen nämlich gar nicht auf. „Hier ist wirklich gute Arbeit geleistet worden“, lobt die Bauamts-Mitarbeiterin.

Auch das Holzwurm-Problem sollte nun erst einmal gelöst sein. So wurden unter anderem die Sitzbänke einer Wärmebehandlung unterzogen. „Verhindern kann man leider nicht, dass sich der Holzwurm wieder einnistet“, sagt Engelhardt-Krok. Die Bänke sind vergangene Woche wieder aufgebaut worden.

Für die Gemütlichkeit fehlen lediglich noch die Sitzkissen. Und bis am Sonntag die Konfirmanden in der Kirche begrüßt werden, leuchten auch die alten Lampen wieder.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.