1. Startseite
  2. Lokales
  3. Melsungen
  4. Guxhagen

Guxhagener Bahnhof ist fast fertig

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Barbara Kamisli

Kommentare

Modernes Gebäude: Am Montag eröffnet auch die Bäckerei im sanierten Bahnhof von Guxhagen.
Modernes Gebäude: Am Montag eröffnet auch die Bäckerei im sanierten Bahnhof von Guxhagen. © Barbara Kamisli

Mit der Bäckerei Most zieht der letzte Mieter in den sanierten Guxhagener Bahnhof ein. Die Arbeiten im Laden laufen auf Hochtouren, denn am kommenden Montag wird die Filiale eröffnet, teilt Inhaber Ulrich Most mit.

Guxhagen - Das Versicherungsbüro Jörg Fromm, die Steuerberater Köhler und Felsch sowie das Permanent-Make-up-Studio Pikolin sind bereits in das Gebäude eingezogen. Die Sanierung des Bahnhofs ist so gut wie abgeschlossen, sagt Guxhagens Bürgermeisterin Susanne Schneider. Im Außenbereich stünden noch Arbeiten an wie das Errichten einer Ladesäule für Elektroautos und die Schaffung von Stellplätzen für Fahrräder. „Aber das kann sich auch noch hinziehen“, sagt die Bürgermeisterin. Denn wie in vielen Bereichen hätten die Firmen auch in Guxhagen mit Lieferengpässen und Personalmangel zu kämpfen. Geeignetes Personal für seine Filiale im Bahnhof und in der Produktion zu finden – das Problem kennt auch Ulrich Most. Drei neue Mitarbeiter habe er eingestellt. „Aber es ist schwierig, geeignetes Personal zu finden“, sagt Most. Sonst hätte er gern schon früher eröffnet.

Auch ein Café soll folgen

Das Angebot der Bäckerei, die Montag bis Freitag von 6 bis 18 Uhr geöffnet haben wird, werde neben dem normalen auch ein auf die Bahnreisenden zugeschnittenes Sortiment mit belegten Brötchen und Ähnlichem zum Mitnehmen umfassen. Später soll noch ein kleines Café mit 20 Sitzplätzen dazukommen. „Aber jetzt, zu Coronazeiten, macht das keinen Sinn“, sagt Most. Auch wenn noch nicht alles ganz fertig ist, dass der Bahnhof jetzt ein wahres Schmuckstück ist, kann man bereits seit einiger Zeit erkennen. Wenn sich die Coronalage entspannt habe, werde man den Abschluss der Sanierung gebührend feiern, sagt Schneider.

Susanne Schneider
Susanne Schneider © Carolin Hartung

Und es gibt noch einen Grund zur Freude im Zusammenhang mit dem Guxhagener Bahnhof: „Auch wenn wir dafür noch etwas Geduld haben müssen“, wie Schneider sagt. Laut NVV wurde der Bahnhof Guxhagen neu als Projekt in die Rahmenvereinbarung III aufgenommen. Das heißt, ab 2025 soll es voraussichtlich Planungen zur Modernisierung des Bahnhofs geben. „Die Überlegungen sehen dabei die Modernisierung des Bahnsteigs Richtung Kassel vor. Außerdem sollen die Möglichkeiten zur Herstellung einer Personenüberführung und der barrierefreien Erschließung mit zwei Aufzugsanlagen untersucht werden“, teilt der NVV mit.

Der Planungsbeginn ist seitens der DB AG für 2025 vorgesehen. Die Finanzierung erfolgt aus Mitteln des Landes, der DB Station & Service und des NVV, heißt es in der Mitteilung weiter. Der Umbau des Bahnhofsgebäudes und des Parkplatzes ist hingegen Sache der Gemeinde Guxhagen, die dafür Zuschüsse vom Land bekommen hat. Sanierung und der Anbau an das Bahnhofsgebäude haben laut Gemeinde bisher rund 1,43 Millionen Euro gekostet. Etwa 220 000 Euro werden noch dazukommen, sodass Sanierung und Anbau am Ende mit rund 1,65 Millionen Euro zu Buche schlagen. Vom Land Hessen gibt es dafür 907 000 Euro. Für den Parkplatz wurden bisher 402 000 Euro aufgewendet, dazu kommen noch etwa 85 000 Euro. Die bewilligte Zuwendung beträgt 242 000 Euro. ARCHIVFoto: Carolin Hartung.

Auch interessant

Kommentare