Alles steht und fällt mit Angeboten

Im Frühjahr könnte Sanierung des Guxhagener Bahnhofs starten

+
Der Guxhagener Bahnhof: Jahre wurde darüber diskutiert, ob er saniert oder abgerissen wird. Die Entscheidung für die Sanierung fiel vor etwa einem Jahr.

Bereits im kommenden Frühjahr könnten am Guxhagener Bahnhof die Bagger rollen. Das teilt Bürgermeister Edgar Slawik auf HNA-Anfrage mit.

Der Bauantrag für die Sanierung sei gestellt, die Baugenehmigung sei von der Kreisverwaltung in Homberg bereits mündlich in Aussicht gestellt worden. Was derzeit noch fehlt, ist eine Stellungnahme des Eisenbahnbundesamtes zum Bauvorhaben. „Liegt diese nicht bis zum 7. Dezember vor, gilt das Schweigen als Zustimmung“, erklärt Slawik.

Als nächster Schritt steht dann die Ausschreibung der Rohbaugewerke an. Diese sei bereits fertiggestellt und werde anschließend in die Hessische Ausschreibungsdatenbank eingepflegt. „Ich hoffe, dass wir günstige Angebote bekommen“, sagt der Rathaus-Chef. Denn schließlich dürfe die Sanierung des Bahnhofes – Renovierung und Neubau – nicht mehr als 1,6 Millionen Euro kosten. Auf diese Höchstsumme hatten sich die Gemeindevertreter geeinigt. Wenn die Ausschreibungsergebnisse deutlich über den 1,6 Millionen Euro liegen, müsse neu über den Bahnhof verhandelt werden. Die Sanierung steht und fällt somit mit den Angeboten. Für die Sanierung des Bahnhofs erhält die Gemeinde Fördergeld in Höhe von 605 000 Euro. Die Außenanlagen mit Kosten von 250 000 Euro seien zu 100 Prozent förderfähig. Für den sanierten und erweiterten Bahnhof gebe es nach wie vor Interessenten, die in die Räume einziehen würden, betonte Slawik in der jüngsten Gemeindevertretersitzung.

Nach wie vor Interesse

Es seien Gerüchte im Ort verbreitet worden, denen zufolge zwei Mietinteressenten abgesprungen seien. „Das ist aber falsch. Mir wurde von allen dreien noch einmal bestätigt, dass Interesse besteht.“ Wie berichtet haben sowohl eine Bäckerei, ein Spezialitätengeschäft und ein Versicherungsbüro Interesse an Gewerberäumen am Bahnhof. Auch wer eine andere Meinung zur Entwicklung des Bahnhofs habe, solle keine solchen Gerüchte ohne jede Grundlage streuen, so Slawik.

Ob der Bahnhof saniert oder abgerissen wird, war jahrelang Thema in der Guxhagener Gemeindevertretung. Im Dezember vergangenes Jahr stimmten die Parlamentarier mehrheitlich für die Sanierung. Innerhalb der SPD-Fraktion war man sich nicht einig. Acht der elf anwesenden SPD-Mitglieder stimmten gegen die Sanierung, drei dafür. Die Gemeinschaftsliste Freie Wähler und die Grünen stimmten geschlossen für die Sanierung des Bahnhofes. Die CDU-Fraktion lehnte die Sanierung einstimmig ab.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.