Lärmschutzwall in Guxhagen soll erweitert werden

Guxhagen. Der Autobahn-Lärmschutzwall in Guxhagen soll erweitert und eine drei Meter hohe Schutzwand im Bereich der Wohnsiedlung „Hundsforth“ errichtet werden.

Das teilte das Hessische Verkehrsministerium am Montag mit. „Wir haben uns für diese Variante entschieden, weil sie bestmöglichen Lärmschutz verspricht“, sagte Wirtschafts- und Verkehrsminister Tarek Al-Wazir. Die Verkehrsbehörde Hessen Mobil prüfe nun, wie sich die Wand statisch realisieren lässt. 1,5 Millionen Euro sind laut Verkehrsministerium für die Erweiterung des Lärmschutzes veranschlagt.

„Dass der Wunsch nach Lärmschutz so schnell aufgegriffen wird, hätte ich nicht erwartet“, sagte SPD-Fraktionsvorsitzender Reiner Kramm. „Wir haben als Gemeindevertreter jahrelang gebohrt und nichts erreicht.“ Erst seitdem sich die Bürgerinitiative Lärmstop A 7 gegründet habe, sei nun anscheinend so viel Druck auf die Behörden erzeugt worden, dass sich endlich etwas tue. „Es zeigt sich, dass wir Erfolg haben“, sagt BI-Initiator Dieter Fischer. Es sehe nun mehr als gut aus, dass der Wunsch nach der Ausweitung des Lärmschutzes endlich in Erfüllung gehe.

CDU-Fraktionsvorsitzender Martin Graefe sagt in einer Pressemitteilung: „Durch die Aufstockung des Walls um drei Meter versprechen wir uns eine spür- und messbare Entlastung der Bewohner der Hundsforth. Wir hoffen auf einen schnellstmöglichen Baubeginn.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.