Seit 21 Jahren ohne Führerschein: Polizei erwischt 47-Jährigen auf A7

Guxhagen. Ein 47 Jahre alter Fahrer eines Kleintransporters ist am Samstagmittag von Beamten der Autobahnpolizei Baunatal  ohne Führerschein angetroffen worden.

Er wurde bei der Anschlussstelle Guxhagen angehalten. Der Fahrer aus Köln räumte sofort ein, dass er bereits seit 21 Jahren ohne Fahrerlaubnis sei. Diese habe er damals wegen einer Trunkenheitsfahrt verloren. 

Wie die Beamten der Polizeiautobahnstation Baunatal berichteten, trafen sie den Kleintransporter gegen 12.15 Uhr auf der A7 im Bereich der Anschlussstelle Guxhagen in Fahrtrichtung Süden an. Sie zogen das Fahrzeug auf dem Parkplatz Markwald aus dem Verkehr und verlangten die Papiere vom Fahrer.

Der 47 Jahre alte Kölner händigte den Fahrzeugschein und seinen Personalausweis aus und räumte gegenüber den Beamten sofort ein, nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis zu sein. Dem nicht genug, er berichtete den Polizisten sogar, dass er seinen Führerschein bereits 1994 wegen Trunkenheit am Steuer verloren habe. Seitdem habe er den Führerschein nie neu beantragt. Zur Frage, wie häufig er denn in der Zeit ohne Führerschein mit Kraftfahrzeugen gefahren sei, hielt er sich dann doch bedeckt.

Die Fahrt für einen Autohändler in Köln, der 47-Jährige sollte einen Pkw in Hessen abholen, endete auf dem Parkplatz Markwald. Der 47-Jährige muss sich wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis verantworten. Darüber hinaus erwartet auch den Händler ein Strafverfahren wegen des Verdachts des Zulassens von Fahren ohne Fahrerlaubnis, da er nicht ausreichend prüfte, ob sein Mitarbeiter über eine Fahrerlaubnis verfügt.

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.