Lauter Knall

Explosion reißt Anwohner aus dem Schlaf: Täter flüchten

In der Nacht zum Mittwoch wurde in der Untergasse in Guxhagen der Geldausgabeautomat in der dortigen Geschäftsstelle der Kreissparkasse Schwalm-Eder gesprengt.
+
In der Nacht zum Mittwoch wurde in der Untergasse in Guxhagen der Geldausgabeautomat in der dortigen Geschäftsstelle der Kreissparkasse Schwalm-Eder gesprengt.

Ein lauter Knall in Guxhagen reißt in der Nacht Anwohner einer Sparkassen-Filiale aus dem Schlaf. Von den Tätern fehlt bislang jede Spur.

Update von Mittwoch, 29.12.2021, 13.20 Uhr: In den frühen Morgenstunden am Mittwoch (29.12.2021) haben unbekannte Täter um 2.08 Uhr in Guxhagen einen Geldautomaten gesprengt. Der Vorfall passierte einer Kreissparkassen-Filiale in der Untergasse.

Die Täter sprengten den Geldautomaten auf derzeit noch unbekannte Art und Weise. Hierbei wurde der Geldautomat komplett zerstört. Der integrierte Tresor blieb unversehrt, sodass die unbekannten Täter keine Beute machten.

Explosion reißt Anwohner aus dem Schlaf: Am Gebäude entsteht hoher Sachschaden

Bei dem Gebäude handelt es sich um ein kombiniertes Wohn- und Geschäftsgebäude. Im Bereich des Erdgeschosses, der eigentlichen Bankfiliale, entstand erheblicher Sachschaden. Er liegt nach ersten Schätzungen im unteren sechsstelligen Bereich. Die Bewohner des Gebäudes mussten kurzfristig das Gebäude verlassen, konnten aber nach einer Begutachtung eines Bausachverständigen des THW dieses wieder betreten. Es wurde niemand verletzt.

Das Landeskriminalamt sowie die Kriminalpolizei waren am Einsatzort und haben die Ermittlungen aufgenommen. Laut Zeugen flüchteten nach der Tat zwei unbekannte Täter mit einem dunkelfarbenen Audi vom Tatort.

In der Nacht zum Mittwoch wurde in der Untergasse in Guxhagen der Geldausgabeautomat in der dortigen Geschäftsstelle der Kreissparkasse Schwalm-Eder gesprengt.

Explosion reißt Anwohner aus dem Schlaf: Geldautomat gesprengt – Täter flüchten

Erstmeldung von Mittwoch 29.12.2021, 08.39 Uhr: Guxhagen – In der Nacht zum Mittwoch wurde in der Untergasse in Guxhagen der Geldausgabeautomat in der dortigen Geschäftsstelle der Kreissparkasse Schwalm-Eder gesprengt. Trotz umfangreicher Fahndungsmaßnahmen sind die Täter, die nach Zeugenaussagen vermutlich mit einem dunklen Audi unterwegs sind, weiterhin flüchtig.

An dem Gebäude entstand enormer Sachschaden. Ob die Täter an die Kassetten mit dem Bargeld gelangten, ist noch nicht klar. An der Tragfähigkeit des Gebäudes ist kein Schaden entstanden, die etwa 20 Bewohner konnten nach 90 Minuten wieder in ihre Wohnungen in dem Fachwerkhaus zurückkehren. 

Die Straße vor der Sparkasse ist von Scherben der zerstörten Fensterscheiben übersät, dort wo die Eingangstür war, ist jetzt alles offen, im Eingang der Filiale liegen Trümmerteile, von der Decke hängen Kabel und Rohre. Dort wo der Geldausgabeautomat stand, klafft ein Loch in der Wand. Die Möbel sind total zerstört, lediglich ein Adventsgesteck steht noch unbeschädigt auf einem Tisch im Inneren. Der gesamte Raum gleicht einem Trümmerfeld.

Lauter Knall reißt Anwohner aus dem Schlaf: Geldautomat in Guxhagen gesprengt

Wie ein Mieter des Gebäudes, der im dritten Stock des aus Bankfiliale und Mietwohnungen bestehenden großen Fachwerkhauses direkt an der Untergasse wohnt sagte, hat es um 2.08 Uhr erst einen Knall, der sich anhörte wie ein Silvesterböller, und dann einen zweiten Knall getan.

Die zweite Explosion sei viel stärker gewesen. Das gesamte Gebäude habe gebebt und alle Scheiben geklirrt. Er habe dann sofort seine Mitbewohner geweckt und die Feuerwehr alarmiert, da auch Rauch aus der Sparkassenfiliale drang. Auch Einsatzkräfte, die weit von dem betroffenen Gebäude entfernt wohnen, wurden durch den lauten Explosionsknall geweckt. 

Die Bewohner, unter ihnen auch einige Kinder flüchteten zuerst auf die Straße. Hier wurden sie von Mitarbeitern des DRK und der Feuerwehr, die ein aufblasbares Zelt zum Schutz der Hausbewohner gegen Regen und Kälte aufgestellt hatte, betreut. Der Wirt der Gaststätte Zur Linde hat seine Gaststätte sofort geöffnet, so dass sich die Bewohner dort im Trockenen aufhalten konnten. 

In der Nacht zum Mittwoch wurde in der Untergasse in Guxhagen der Geldausgabeautomat in der dortigen Geschäftsstelle der Kreissparkasse Schwalm-Eder gesprengt.

Geldautomat in Guxhagen gesprengt: Ein Brand bricht nicht aus

Zu dem stark beschädigten Gebäude wurden die Feuerwehren aus Guxhagen, Ellenberg, Felsberg und Edermünde mit dem Einsatzstichwort Gebäudeeinsturz alarmiert. Dies bestätigte sich glücklicherweise nicht, so dass die auswärtigen Einsatzkräfte wieder abrücken konnten, bzw. nicht bis Guxhagen durchzufahren brauchten.

Ein Teil der insgesamt 35 Guxhagener Feuerwehrleute hat mit Gasmessgeräten Messungen im Umfeld des Gebäudes und im Inneren der total zerstörten Geschäftsräume vorgenommen, andere Einsatzkräfte kontrollierten das Gebäude, ob alle Personen ihre Wohnungen verlassen hatten.

Ein Brand war nicht ausgebrochen und es bestand bei den Messungen auch keine Explosionsgefahr mehr. Um abzuklären, ob die Tragfähigkeit des Fachwerkhauses unter der Explosion gelitten hat, wurde vom THW der Baufachberater Niklas Vaupel an die Einsatzstelle geholt. Er stellte fest, dass die Gebäudesubstanz nicht gelitten hat. Dies war besonders für die Bewohner sehr wichtig, denn so war es für sie möglich gegen 4.30 Uhr wieder in ihre Wohnungen zurückzukehren. 

Sie wollen wissen, was im Schwalm-Eder-Kreis los ist? Dann abonnieren Sie unseren kostenlosen HNA-Newsletter mit den besten Geschichten aus der Region.

Geldautomat in Guxhagen gesprengt: Zur Schadenshöhe konnten noch keine Angaben gemacht werden

Auch der Verwaltungsratsvorsitzende der Kreissparkasse und Landrat Winfried Becker, sowie der Vorstandsvorsitzende der Sparkasse Michael von Bredow, der auch stellvertretender Kreisbrandinspektor ist, waren vor Ort und verschafften sich einen Überblick vom Ausmaß der Zerstörung. Von Bredow: „Ganz wichtig ist mir, dass alle Bewohner unverletzt geblieben sind. Wie hoch die Schäden sind, und ob die Geldkassetten von den Tätern mitgenommen wurden, kann ich momentan noch nicht sagen.“

Zu den weiteren Ermittlungen, bei denen auch festgestellt werden soll, ob mit Gas oder Sprengstoff die Explosion des Geldautomaten herbeiführt wurde, werden Experten der Polizeidirektion Homberg und des Landeskriminalamtes die weiteren Untersuchungen durchführen. 

Zur Schadenshöhe konnten noch keine Angaben gemacht werden. Die Sparkassenfiliale wird aber wohl die nächste Zeit geschlossen bleiben müssen. Erst kürzlich haben Unbekannte einen Geldautomaten im Marktkauf in Einbeck leer geräumt. (Helmut Wenderoth)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.