Handball-Landesliga: Der Plan ist aufgegangen

TG Rotenburg kann auswärts doch noch gewinnen 

+
Durchsetzungsstark: Jan-Uwe Berz steuerte fünf Treffer zum langersehnten Auswärtserfolg der Rotenburger bei der HSG Körle/Guxhagen bei.

Guxhagen. Die Landesliga-Handballer der TG Rotenburg können tatsächlich auch auswärts gewinnen! Mit einer konzentrierten Leistung rangen sie ihre Gastgeber von der MSG Körle/Guxhagen mit 38:33 (19:18) nieder.

„Auswärtssieg, Auswärtssieg!“ Selbst TGR-Coach Robert Nolte feierte das ungewohnte Erfolgserlebnis auf fremdem Terrain leicht euphorisch. Mindestens so sehr wie das Ergebnis freute ihn auch die souveräne und geschlossene Mannschaftsleistung seiner Schützlinge. Mit taktischer Disziplin zeigten sich die Gäste sogar von einer ungewohnten Seite.

Im Positionsangriff gelang es ihnen, das Tempo zu variieren und eben diesmal nicht ausschließlich auf die Tube zu drücken. Das war der Plan gegen die mit talentierten Nachwuchsleuten gespickte MSG. Denn die wurde ungeduldig in ihrer ehedem löchrigen 6:0-Deckung und offenbarte unter anderem über den Kreis immer wieder Lücken.

Lücken am Kreis genutzt

Diese nutzten Philipp Debus oder Jan-Oliver Holl geschickt. „Ich wusste selbst nicht, dass wir das können, aber wir haben explizit darüber gesprochen. Und ab und zu hört eben doch mal jemand zu“, scherzte Nolte.

Doch auch die Rotenburger selbst hatten gerade vor dem Seitenwechsel in der Abwehr so ihre Problemchen. Gerade Schröder und Hartung brachten die 5:1-Formation der TGR in Schwierigkeiten. Letzterer stahl sich immer wieder an den Kreis und sorgte dort für massive Zuordnungsschwierigkeiten. „Da haben wir oft zu vereinzelt gestanden. Das hat mir gar nicht gefallen“, fand Noltes Rotenburger Trainerkollege Uwe Mäusgeier das Haar in der Suppe. Die Quittung war ein überflüssiger 13:16-Rückstand (23.), den die Gäste mit vier Treffern in Folge aber schnell korrigierten.

Nach dem Torefestival des ersten Durchgangs blieb die TGR zwar bei ihrer Deckungsvariante, stellte sich aber etwas defensiver auf. Außerdem wurden die Rückraumspieler jetzt aggressiver angegangen. Trotzdem blieb es einstweilen ein offener Schlagabtausch. Nach einer Dreiviertelstunde dann der Knackpunkt der Partie: Trotz doppelter Unterzahl zogen die Rotenburger, die in der Siebenmeter- und Zeitstrafenverteilung deutlich benachteiligt waren, von 29:28 auf 31:28 davon. Der langersehnte und vollauf verdiente zweite Auswärtssieg war geschafft.

TG Rotenburg: Koch, Pankiewicz - Beyer (2), Balic (4), Berz (5), Denk (5/1), Debus (3), J.-O. Holl (6), Golkowski (3), Imberger (4), Einhorn (4), Troch (2)

SR: Hau/Kremser (TV Dipperz/SG Hainzell)

Von Andreas Köhler

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.