Ausdehnung konnte verhindert werden

Mähdrescher schlug Funken: Stoppelfeld bei Guxhagen stand in Flammen

+
Ein Stoppelfeld brannte in der Nähe von Guxhagen.

Guxhagen. Durch die schnelle Reaktion eines Landwirtes aus Guxhagen konnte am Montagnachmittag, kurz nach 14 Uhr, die Ausdehnung eines Brandes verhindert werden.

Die Feuerwehr konnte die Ausbreitung des Brand verhindern.

Der Mann war mit einem Mähdrescher damit beschäftigt ein Getreidefeld zwischen Guxhagen und Ellenberg, in der Nähe der Autobahn, abzuernten. Plötzlich sah er, dass das bereits abgeerntete Stoppelfeld in Flammen stand. Die Flammen wurden durch den Wind auf die noch stehende Frucht zugetrieben. 

Sofort alarmierte er die Feuerwehr und holte einen Grubbber, mit dem er an dem brennenden Stoppelfeld entlang fuhr und so die Stoppeln beseitigte, so dass die Flammen keine Nahrung mehr fanden. Die zwischenzeitlich eingetroffenen Feuerwehren aus Guxhagen und Ellenberg löschten mit Wasser aus drei Strahlrohren den Brand. Insgesamt waren 28 Feuerwehrleute der beiden Wehren unter der Leitung von Benjamin Busch an der Einsatzstelle.

Als Brandursache vermutet der Landwirt, dass ein Stein im Mähwerk des Mähdreschers funken schlug, die wiederum die trockenen Stoppeln entzündeten. Eine Gefahr für den Verkehr auf der A7 bestand nicht, da der Wind den Rauch von der Autobahn wegtrieb.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.