1. Startseite
  2. Lokales
  3. Melsungen
  4. Guxhagen

Schwerer Unfall auf A7: Drei Leute verletzt – Strecke zeitweise voll gesperrt

Erstellt:

Von: Helmut Wenderoth

Kommentare

Auf der A7 ereignet sich am Donnerstagabend (27.01.2022) ein schwerer Unfall.
Auf der A7 ereignet sich am Donnerstagabend (27.01.2022) ein schwerer Unfall. © Helmut Wenderoth

Auf der A7 kommt es am Donnerstag (27.01.2022) zu einem schweren Unfall, als ein Mercedes und ein BMW in die Leitplanken krachen. Drei Personen werden verletzt.

Guxhagen – Zu einem schweren Verkehrsunfall kam es am Donnerstagabend (27.01.2022) auf der A7 zwischen den Anschlussstellen Melsungen und Guxhagen in Fahrtrichtung Nord. Bei dem Unfall wurden drei Personen verletzt und es entstand ein Sachschaden von rund 65.000 Euro. Die Fahrbahn in Richtung Nord war voll gesperrt.

Kurz vor 20 Uhr war ein Mercedes Vito Kastenwagen in Richtung Nord auf der A7 unterwegs. Das Fahrzeug eines Online-Händlers wurde von einem 21-jährigen Mann aus Kassel gesteuert. Eine 22-Jährige aus Vellmar saß als Beifahrerin in dem Fahrzeug. Kurz hinter dem Parkplatz Quillerblick, etwa zwei Kilometer vor der Anschlussstelle Guxhagen, kam der Kleintransporter aus bisher ungeklärter Ursache von der Fahrbahn ab, krachte in den mittlere Fahrbahnteiler und schleuderte dann über alle drei Fahrbahnen in die seitliche Leitplanke.

Dabei touchierte er einen BMW X5, der ebenfalls von der Fahrbahn abkam und auch in die seitliche Fahrbahnbegrenzung krachte. Der Vito schleuderte dann zurück auf die linke Fahrbahn und blieb an der mittleren Fahrbahnbegrenzung stehen. Dabei wurden die beiden Insassen des Vito aus dem Kreis Kassel und auch der 56-jährige BMW-Fahrer aus Oberschleißheim (Kreis München) verletzt.

Unfall auf A7: Feuerwehren aus Felsberg und Guxhagen werden zusätzlich alarmiert

Nach den ersten Informationen von der Unfallstelle wurden mehrere eingeklemmte Personen und mindestens zwei beteiligte Fahrzeuge gemeldet. Daher wurden mehrere Rettungswagen, der Notarzt und die Freiwillige Feuerwehr Melsungen alarmiert. Die Melsunger Einsatzkräfte waren allerdings wenige Minuten vor der Meldung von der Autobahn zu einem Gasalarm in die Kasseler Straße in der Melsunger Innenstadt ausgerückt. Daher wurden zu dem Unfall auf der Autobahn auch die Feuerwehren aus Felsberg und Guxhagen zusätzlich alarmiert.

Glücklicherweise waren aber keine Fahrzeuginsassen eingeklemmt. Die beiden Insassen des Mercedes erlitten schwere, aber nicht lebensbedrohliche, Verletzungen. Sie wurden im Rettungswagen in das Rote-Kreuz-Krankenhaus nach Kassel gebracht. Der BMW-Fahrer wurde vor Ort vom Rettungsdienst ambulant behandelt. Während der Rettungs- und Aufräumarbeiten war die Richtungsfahrbahn Nord voll gesperrt.

Unfall bei Guxhagen: A7 Richtung Norden für knapp zwei Stunden gesperrt

Die Feuerwehren leuchteten die Unfallstelle aus und sicherten die Fahrzeuge. Die von Trümmerteilen übersäte Fahrbahn wurde gereinigt und ausgelaufene Betriebsstoffe abgestreut. Damit der Verkehr einspurig an der Unfallstelle vorbeigeleitet werden konnte, wurde der nicht mehr fahrbereite Kleintransporter mit der Seilwinde von der linken Fahrspur, quer über alle Fahrbahnen auf den Standstreifen gezogen. Der Verkehr, der sich bis zur Anschlussstelle Melsungen zurückgestaut hatte, konnte ab 21.30 Uhr wieder auf zwei Fahrspuren die Unfallstelle passieren.

Der Gasalarm für die Melsunger Feuerwehr war ein Fehlalarm. Eine Bewohnerin des Hauses hatte den Geruch wahrgenommen und die Feuerwehr alarmiert. Es stellte sich aber heraus, dass es sich um Essensgeruch handelte. In einer Küche in dem Haus war ein exotisches Menü mit dem entsprechenden Geruch zubereitet worden. (zot)

Vor wenigen Tagen ereignete sich auf der A7 bei Northeim ebenfalls ein Unfall. Auch in diesem Fall war die Strecke über Stunden gesperrt.

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.
Die Redaktion