In Hamburg ausgebüxt, in Ellenberg gefunden

400 Kilometer in knapp sechs Monaten: Die erstaunliche Reise von Kater Socke

Ausgebüxt: Kater Socke aus der Nähe von Hamburg wurde jetzt in Ellenberg gefunden.
+
Ausgebüxt: Kater Socke aus der Nähe von Hamburg wurde jetzt in Ellenberg gefunden.

Eine unglaubliche Leistung für eine Katze: Der Kater Socke wurde über 400 Kilometer von seinem Zuhause gefunden.

Ellenberg/Hamburg – Als Melanie und Sebastian Gebhardt aus Ellenberg im Garten ein lautes Jammern hörten, schauten sie doch mal nach. Im Gebüsch entdeckten sie einen schwarz-weißen Kater.

Das Kuriose: Der Kater namens Socke wurde bereits seit März vermisst. Sein Zuhause befindet sich allerdings 400 Kilometer von Ellenberg entfernt, in Brunsbek bei Hamburg.

Katze auf langer Reise: Das Verschwinden

Es war ein Tag im März, als Kater Socke plötzlich nicht mehr von seinem täglichen Streifzug zu seinem Zuhause in Brunsbek zurückkehrte. „Die beiden kommen eigentlich immer, wenn wir pfeifen“, sagt Daniela Spiegelberg über ihre beiden Kater Socke und Fiete. Doch an diesem Tag kam nur Fiete, Sockes Bruder, zurück ins Haus.

„Socke war wie vom Erdboden verschluckt.“ Anschließend begann die Suche. „Wir haben überall gefragt, haben Plakate aufgehangen, Anzeigen ins Internet gestellt.“ Aber Socke tauchte nicht auf. „Die ersten Wochen waren sehr schlimm.“ Aber irgendwann gebe man einfach die Hoffnung auf, sagt sie.

Katze „Socke“: Die Sichtung

Ende August tauchte in Ellenberg, bei Familie Gebhardt im Garten, zum ersten Mal eine schwarz-weiße Katze auf, erzählt Sebastian Gebhardt. „Naja, wir wohnen auf dem Land, da macht man sich keine Gedanken, wenn man mal eine Katze sieht.“ Doch Socke fühlte sich bei den Gebhardts anscheinend wohl. Denn Wochen später streunte er immer noch ums Haus. „Und dann hörten wir ein furchtbares Gejammer, das aus dem Gebüsch kam.“ Die Katze habe unentwegt miaut.

„Deshalb hatten wir zunächst die Vermutung, dass es eine Katze ist und vielleicht trächtig.“ Dass Kater Socke einfach sehr gerne und sehr viel mit Menschen kommuniziert, wie Daniela Spiegelberg erzählt, hätten sie ja nicht wissen können. „Also haben wir den Kater angesprochen und gefragt, was los ist, und seitdem ist er uns nicht mehr von der Seite gewichen.“ Eine Nachbarin half mit Futter aus. „Und der hat gefressen wie verrückt. Der hat das Futter nur so eingeatmet.“

Katze war bei Tasso registriert: Der Kontakt

Gebhardts riefen bei der Guxhagener Katzenhilfe an und berichteten vom Fundkater. Da Socke gechippt und bei Tasso registriert ist, konnte Monika Holzer mithilfe eines Lesegeräts die Besitzer schnell ausfindig machen.

„Als die sich gemeldet haben, war ich wirklich erst einmal skeptisch. Das konnte doch unmöglich Socke sein. So weit weg und nach so langer Zeit“, sagt Daniela Spiegelberg. Als sie schließlich Bilder und Videos zugeschickt bekam, war auch sie sich sicher: Socke ist in Ellenberg.

Endlich wieder da: Das Wiedersehen mit der Katze Socke v

Überglücklich mit Katze: Daniela Spiegelberg mit Kater Socke.

Direkt am nächsten Tag holte das Ehepaar Socke bei den Gebhardts ab. Außergewöhnlich große Freude habe der Kater nicht gezeigt: „Er hat uns eher nach dem Motto ‘Ach, seid ihr auch endlich mal hier’ begrüßt“, sagt Daniela Spiegelberg und lacht.

Die Vermutung: So meisterte die Katze wahrscheinlich ihren Weg

Das Paar aus Brunsbek geht davon aus, dass Socke einen Teil der Strecke mit im Auto zurücklegte. Denn sie hatten vorher schon mehrmals beobachtet, wie Socke aus dem Motorraum des Wagens stieg. Am Tag des Verschwindens fuhr Daniela Spiegelbergs Mann, Kai Masch, beruflich nach Bad Harzburg und legte eine Rast an der Autobahn ein.

Der lange Weg einer Katze: Sockes Tour in Luftlinie

„Wir gehen davon aus, dass Socke dort aus dem Motorraum stieg.“ Ellenberg befindet sich auf der anderen Seite der Autobahn 7. „Er muss auf jeden Fall irgendwie auf die andere Seite gekommen sein. Da mag ich gar nicht drüber nachdenken“, sagt die Katzenbesitzerin. Seit seiner Tour verbringe Socke viel Zeit im Haus. Nach draußen ziehe es ihn nicht. In Bad Zwesten haben Besitzer Angst um ihre Katzen, denn einige Tierte sind spurlos verschwunden.

Socke: Die Katzen-Hilfe

Katzen hätten je nach Witterung und Windverhältnissen einen sehr guten Orientierungssinn, sagt Dieter Büchling von der Guxhagener Katzenhilfe. Es komme immer wieder vor, dass Katzen solch große Distanzen zurücklegen. Er vermutet, dass Socke sich in den Monaten überwiegend bei tierlieben Menschen durchgefressen hat.

„Es gibt viele, die für Streuner Futter herausstellen.“ Aber wenn der Hunger groß sei, dann stünden auch Mäuse und Vögel auf dem Speiseplan. Socke habe sich in einem guten Zustand befunden. Ohne Chip und Registrierung wäre er wohl nie in sein Zuhause zurückgekehrt. (Carolin Hartung)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.