Weg mit der Wendeschleife

14 Haltestellen in Guxhagen werden barrierefrei

  Haltestelle in Ober-Albshausen   Ortsvorsteher Ralf Kauffeld
+
Freut sich, dass die Haltestelle in Ober-Albshausen endlich ausgebaut wird: Ortsvorsteher Ralf Kauffeld. Seit vier Jahren kämpft der Ortsbeirat dafür, dass die Haltestelle der Linie 56 sicher und gut erreichbar wird.

Lange haben die Albshäuser darauf gewartet, nun soll die Haltestelle Zum Forst endlich groß umgebaut werden. Entstehen soll an der Nürnberger Straße eine zweiseitige barrierefreie Bushaltestelle mit Mittelinsel zur Verkehrsberuhigung. Das sagt Gemeindebauamtsleiter Steffen Tasler.

Albshausen – Bis 2022 sollen Haltestellen des Öffentlichen Personennahverkehrs barrierefrei erreichbar sein. Um diese Bundesvorgabe zu erfüllen, werden in Guxhagen 14 Haltestellen umgebaut. Alle Haltestellen in der Kerngemeinde und den Ortslagen könne man nicht umbauen, sagt Tasler. Das sei schlicht nicht rentabel, da manche Haltestellen eine sehr schwache Auslastung hätten. Jedoch werde in jedem Ortsteil mindestens eine Haltestelle bald barrierefrei sein.

Der Umbau in Albshausen ist die größte und mit geschätzt 62 000 Euro Baukosten auch die teuerste. Derzeit wartet die Gemeinde auf den Förderbescheid für den barrierefreien Ausbau der Haltestellen. Vorher können die Arbeiten nicht starten. Lediglich Büchenwerra hat schon eine barrierefreie Haltestelle bekommen. Diese wurde im Zuge des Brückenneubaus direkt mit errichtet, gehört also nicht zum Förderprogramm.

Gebaut werden soll eine Zwei-Richtungshaltestelle an der Nürnberger Straße, erklärt Ortsvorsteher Ralf Kauffeld. Die Busse werden auf der Straße halten, Autos dahinter müssen stehen bleiben. Die Verkehrsinsel verhindert ein Überholen an der Kreuzung. „Das wird sicherlich auch zur Verkehrsberuhigung beitragen“, sagt Kauffeld.

Der Ortsbeirat hatte schon mehrfach darauf hingewiesen, dass die Verkehrssituation an der Nürnberger Straße sehr belastend für die Anwohner sei. Zum einen führen die Autos teils zu schnell und zum anderen nehme der Verkehr immer mehr zu. „Auch wenn die Autobahn dicht ist, haben wir hier sehr viel Umleitungsverkehr.“

Mit dem Ausbau der Haltestelle Zum Forst in Ober-Albshausen geht für die Albshäuser ein langersehnter Wunsch in Erfüllung. Immer wieder hatte der Ortsbeirat darauf aufmerksam gemacht, dass ein Haltestellen-Ausbau nötig sei. Ärger bereitete insbesondere der Standort. Denn als die Buslinie 56 (Fuldabrück-Baunatal) in Betrieb ging, wurde auf dem begrünten Randstreifen an der Nürnberger Straße eine Haltestelle eingerichtet.

Nach mehrfacher Diskussion wurde die Haltestelle dann vor das Gemeinschaftshaus an die Straße Zum Forst verlegt, wo der Bus eine Wendeschleife fährt. Die ist nach dem Ausbau nicht mehr nötig. Auch für die Busfahrer werde das im Hinblick auf straffe Zeitpläne eine Entlastung sein. Wichtig sei im Zusammenhang mit der barrierefreien Bushaltestelle auch die Absenkung der Bordsteine. Insbesondere an der Nürnberger Straße gebe es noch Nachholbedarf, sagt Kauffeld. (Von Carolin Hartung)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.