Inhaber wollte Feuer löschen und wurde verletzt - 80.000 Euro Schaden

Grebenauer Haus nach Brand unbewohnbar

+

Grebenau. Im Guxhagener Ortsteil Grebenau ist am frühen Mittwochabend ein Gebäude in Brand geraten. Ein 69-Jähriger Mann versuchte die Flammen zu löschen und wurde verletzt.

Das Haus wurde durch den Brand unbewohnbar.

Aktualisiert um 11.57 Uhr

In dem Gebäude der Guxhagener Wochenendhaussiedlung Grebenau war laut Polizei am Donnerstag gegen 18 Uhr ein Feuer ausgebrochen.Zuvor hatte der Wohnungsinhaber seinen Kamin in Betrieb genommen. Am Abend stellte er einen Stromausfall fest und entdeckte einen Feuerschein um die Holzverkleidung des Schornsteins. Er versuchte mit zwei Feuerlöschern den Brand zu löschen, jedoch ohne Erfolg, sodass er die Feuerwehr alarmierte.

Bei dem Löschversuch zog sich der 69-Jährige eine leichte Rauchvergiftung zu. Er wurde ins Krankenhaus gebracht. Die Feuerwehr konnte den Brand löschen.

Am Gebäude entstand ein Schaden von 80.000 Euro, das Haus ist nicht mehr bewohnbar. Die Brandursache steht noch nicht fest, die Polizei vermutet, dass ein technischer Defekt oder ein defekter Schornstein den Brand verursacht haben.

Brand in Wohnhaus in Grebenau

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.