Wegen Corona: Intensivstationen bereits ausgelastet - „Die Situation ist alarmierend“

Asklepios Krankenhaus Melsungen
+
Corona: Die Intensivstationen im Schwalm-Eder-Kreis sind bereits jetzt ausgelastet - hier das Asklepios Krankenhaus in Melsungen.

Die Zahl der intensivpflichtigen Covid-19-Patienten im Schwalm-Eder-Kreis hat sich verdreifacht. Die Intensivstationen der Kliniken sind ausgelastet.

Schwalm-Eder – Alle sechs Betten, die für Corona-Patienten zur Verfügung stehen, sind belegt. Etwa zehn weitere Corona-Patienten liegen auf Isolierstationen.

„Die Situation ist alarmierend“, sagt Dr. Matthias Schulze, Ärztlicher Direktor der Asklepios Schwalm-Eder-Kliniken in Schwalmstadt und Melsungen. Die Zahlen der intensivpflichtigen Covid-19-Patienten hätten sich in den vergangenen zwei Wochen verdreifacht. „Wir sind voll“, sagt auch Dr. Sven Ricks, Geschäftsführer des Hospitals zum Heiligen Geist in Fritzlar. Alle für Corona-Patienten vorgehaltenen Betten seien belegt.

Intensivstationen in Schwalm-Eder ausgelastet: Noch finden geplante Operationen statt

Dr. Matthias Schulze, Ärztlicher Direktor bei Asklepios.

Beide betonen, dass derzeit noch alle geplanten Operationen und Behandlungen stattfinden. „Die Versorgung der nicht Covid-19-Patienten ist nicht gefährdet. Alle geplanten Eingriffe sind gefahrlos möglich“, sagt Schulze. Die Erfahrungen aus dem Frühjahr zeigten, dass sich dies schnell ändern könnte.

In Zahlen stellt sich die Situation bei Asklepios so dar: Vier Intensivbetten mit Beatmung muss Asklepios für Covid-19-Patienten vorhalten, diese sind belegt. Acht weitere Patienten liegen auf der Intensivstation, die damit ausgelastet ist. Drei weitere Patienten werden dort beatmet. Zwei weitere Covid-Patienten, die Sauerstoff benötigten, lägen auf der Isolierstation, sagt der Leitende Oberarzt Nick Brockmeier. Für sie sei keine intensivmedizinische Behandlung nötig.

Neun Intensivbetten gibt es in Fritzlar. Diese sind laut Ricks belegt. Zwei von ihnen sind für Coronapatienten reserviert. Weitere Covid-Patienten werden auf der intensivpflegerischen Abteilung (IMC) behandelt. Die Station mit sieben Betten ist ausgelastet. In allen Häusern gibt es Konzepte, die Kapazitäten zu erhöhen.    Fotos: Asklepios / Hospital zum Heiligen Geist » (Damai D. Dewert)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.