Klaus Bärthel kehrt Melsunger SPD-Fraktion den Rücken

KlausBärthel

Melsungen. Klaus Bärthel ist aus der Melsunger SPD-Fraktion ausgetreten. Der 56-jährige Röhrenfurther ist seit 1997 Stadtverordneter für die Sozialdemokraten gewesen.

Er ist in der laufenden Legislaturperiode nach Dieter Grün bereits das zweite SPD-Mitglied, das interne Differenzen als Grund für den Austritt angibt.

„Die derzeitige Position der SPD-Fraktion deckt sich in keiner Weise mit meinen Vorstellungen von Kommunalpolitik“, sagte Bärthel im HNA-Gespräch. Als Hauptgrund nennt Bärthel das Verhindern des Baugebiets in Röhrenfurth durch die SPD-Fraktion. Weder habe man die erwartbar niedrigen Erschließungskosten ermitteln wollen noch hätten sich Fraktionschef Volker Wagner und SPD-Magistratsmitglied Ralf Niebeling (Röhrenfurth) im Ortsbeirat sehen lassen.

Aktualisiert um 17.52 Uhr

In der jüngsten Sitzung der Stadtverordneten sei erneut kein SPD-Antrag zum Röhrenfurther Baugebiet eingebracht worden. „Wir müssten uns als Ortsbeirat erst positiv erklärten, habe Volker Wagner gefordert. Und das, obwohl wir seit Jahren für ein Baugebiet kämpfen.

Er wolle aber auch in der kommenden Legislaturperiode kommunalpolitisch aktiv bleiben, allerdings nicht mehr in der SPD-Fraktion.

Wagner hat in der Sitzung am Dienstag einen entsprechenden Antrag für die Februar-Sitzung angekündigt, da der Ortsbeirat mitziehe. (ddd)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.