Klosterkirche Haydau wird für 300.000 Euro verschönert

Baustelle Klosterkirche: So wie der Putz unten am Gebäude links im Bild soll der der zurzeit eingerüsteten Kirche aussehen.

Altmorschen. Direkt unter dem überstehenden dach der Klosterkirche Haydau ist der 400 Jahre alte Putz noch gut erhalten. Doch etwa ab der Oberkante der Fenster muss er erneuert werden. Und nicht nur das: Die vielen größeren und kleineren Risse werden verfüllt.

Der dickste dieser Risse zieht sich an der Ostseite der Kirche komplett durch das einen Meter starke Mauerwerk. Das heißt: Er ist auch von innen zu sehen. Mit einem Spezialmörtel wird er verfüllt, verpresst, sagt der Fachmann. Um die Stabilität zu erhöhen, wird ein so genannter Strumpfanker eingebracht - waagerecht, um das Mauerwerk an einem möglichen weiteren Auseianderdriften zu hindern.

Wie alt insbesondere dieser Riss ist, ist unklar. Vo zwölf Jahren, erklärte Pfarrer Jörn Schlede, wurden Markierungen angebracht. Schlede: „Dort hat sich aber nichts bewegt.“ Weshalb sich über die Jahrhunderte überhaupt Risse gebildet haben, kann Andrea Behrendt, Architektin beim Landeskirchenamt, nur vermuten: Vielleicht einfach Setzungen.

Mit dem Bohrer gegen Risse im Mauerwerk

 © Brigitte Müller-Neumann
 © Brigitte Müller-Neumann
 © Brigitte Müller-Neumann
 © Brigitte Müller-Neumann
 © Brigitte Müller-Neumann
 © Brigitte Müller-Neumann
 © Brigitte Müller-Neumann
 © Brigitte Müller-Neumann

Auf jeden Fall ist der verarbeitete Sandstein von guter Qualität. An den Ecken sind die Steine gerade behauen, das weitere Mauerwerk besteht aus unbehauenen Steinen.

Verputzt war die Kirche, die zum zum früheren Zisterzienserinnenkloster gehört schon immer. Nun soll der neue Putz so gestaltet werden, dass er mit dem sanierten Kloster optisch eine Einheit bildet. Dort, wo er noch gut erhalten ist, wird er nicht erneuert.

Bevor der Außenputz aufgetragen wird, müssen die verfüllten Risse und der Unterputz noch trocknen. Damit das nicht zu schnell vonstatten geht, wird er mit Sackleinen vor Wind und Sonne geschützt.

Etwa 7000 Euro sind allein in diesem Jahr für die Sanierung der Klosterkirche gespendet worden. Ziel sind laut Pfarrer Jörn Schlede 15.000 Euro. Jeder gespendete Euro wird vom Förderverein des Klosters Haydau verdoppelt. Gespendet wurde bisher unter anderem bei Trauungen und Goldenen Hochzeiten, aber auch ein teil des Erlöses aus dem Verkauf eines Buches des Morscheners Otto Wohlgemuth.

Spendenkonto: Kirchenkreis Melsungen, Kontonummer 29 00 106 bei der EKK Kassel, BLZ 520 604 10, Verwendungszweck: Sanierung Klosterkirche Altmorschen.

Von Brigitte Müller-Neumann

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.