Corona-Impfung

Booster war der Renner: 322 Impflinge bei DRK-Tour in Körle

Anmeldung: Mia Beisheim (rechts) bekam gestern ihre zweite Impfung. Mit dabei war Mama Diana Simon Beisheim. Sie hatten alle Unterlagen bereits dabei, so ging es bei der Anmeldung bei Siegfried Strunk ganz schnell.
+
Anmeldung: Mia Beisheim (rechts) bekam gestern ihre zweite Impfung. Mit dabei war Mama Diana Simon Beisheim. Sie hatten alle Unterlagen bereits dabei, so ging es bei der Anmeldung bei Siegfried Strunk ganz schnell.

Voller Erfolg war die Impfaktion in Körle: Mehr als 320 Menschen aus Körle und Umgebung kamen zum Impftermin.

Körle – Mia Beisheim aus Dagobertshausen bildete gestern in Körle eine Ausnahme. Die 14-Jährige war zum einen eine der Jüngsten bei der Corona-Impftour des Landkreises in der Berglandhalle. Zum anderen holte sie sich im Beisein von Mama Diana Simon Beisheim die zweite Spritze ab, während die meisten anderen Impfwilligen auf ihren Booster warteten.

„Wir schätzen, dass heute zwischen 300 und 350 Menschen kommen werden“, sagte Siegfried Strunk vom Deutschen Roten Kreuz (DRK), der gemeinsam mit Lutz Erbeck die Impftour begleitet und gestern die Anmeldung betreute. Die Zahl machte er anhand der Erfahrungswerte der vergangenen Termine fest. Und er behielt Recht, am Ende, nach fünf Stunden, waren 322 Menschen geimpft worden.

Impftour in Körle: Keine schlechte Laune trotz Wartezeit

Wartezeiten von bis zu eineinhalb Stunden hatten die meisten Impfwilligen bereits eingeplant. Und trotz Nieselregens kam bei den Wartenden keine schlechte Laune auf. Zum Aufwärmen gab es außerdem heißen Zitronentee. „Für die Sicherheit warte ich hier gern“, sagte zum Beispiel Marion Sommerhäuser aus Melsungen. „Und dafür, dass hoffentlich endlich mal wieder etwas Normalität einkehrt.“ Die Melsungerin holte sich gemeinsam mit ihrem Ehemann Wilfried die Booster-Impfung ab.

Als das DRK-Impfmobil Anfang des Monats in Melsungen Halt gemacht hat, seien bei ihnen die fünf Monate nach der zweiten Spritze noch nicht vorbei gewesen, „deshalb sind wir heute hier in Körle“, sagte die Melsungerin.

Direkt dahinter in der Schlange, die am Mittag bis zum Ahornweg reichte, wartete Brigitte Sohl aus Melgershausen. Sie hatte eigentlich einen Termin beim Hausarzt Anfang Januar für ihre dritte Impfung, „aber wer weiß, was bis dahin ist“. Schließlich wisse man ja gar nicht, wie es mit den Impfstoffmengen weitergehe. Deshalb entschied sie sich für den früheren Termin in der Berglandhalle und gab ihren Termin beim Hausarzt wieder frei.

Auch Lothar Walter aus Empfershausen wartete eineinhalb Stunden, bis er endlich dran war. Vom trüben Wetter ließ auch er sich die Laune nicht verderben – „besser so als 30 Grad“. Die ersten Impfwilligen habe er bereits eineinhalb Stunden vor dem offiziellen Beginn des Termins vor der Berglandhalle gesehen, berichtet Walter.

Anmeldung: Mia Beisheim (rechts) bekam gestern ihre zweite Impfung. Mit dabei war Mama Diana Simon Beisheim. Sie hatten alle Unterlagen bereits dabei, so ging es bei der Anmeldung bei Siegfried Strunk ganz schnell. 

Die Berglandhalle bot für den Impftermin optimale Bedingungen. Und trotz des Andrangs herrschte keine Hektik.

Die Impflinge warteten geduldig, bis sie von Strunk oder Erbeck zur Anmeldung gebeten wurden – viele lobten die tolle Organisation. Bürgermeister Mario Gerhold kümmerte sich darum, dass sich die Impflinge in der großen Berglandhalle zurechtfanden und wies ihnen den Weg zum Wartebereich.

Meiste Impflinge waren mittleren Alters

Die meisten Impflinge waren mittleren Alters. Bei den mobilen Impfterminen des Landkreises können Kinder ab zwölf Jahren im Beisein der Eltern geimpft werden, sagte Lutz Erbeck. „Aber das kommt eher selten vor.“ So war Mia Beisheim gestern eine der wenigen jungen Impflinge und freute sich, dass sie endlich ihre zweite Spritze bekam. „Es ist gut, dass das jetzt vor Weihnachten noch klappt“, sagte die 14-Jährige. Auch, wenn das Weihnachtsfest bei ihnen nur im kleinsten Kreis stattfinde, habe sie doch ein besseres Gefühl, dann vollständig geimpft zu sein.

Als Unter-30-Jährige bekam das Mädchen aus Dagobertshausen den Impfstoff von Biontech. Genau wie beispielsweise schwangere oder stillende Frauen. Für alle anderen gab es gestern den Impfstoff von Moderna. (Carolin Hartung)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.