Teilweise seit Wochen nicht erreichbar

Landetaler und Körler haben weiter Probleme mit der Netcom: „Es ist eine Katastrophe“

Ist seit Wochen nicht erreichbar: Stefan Martin aus Nausis kann in seinem Betrieb nicht telefonisch erreicht werden, seit er zur Netcom gewechselt hat. Erst am 6. Juli soll der Anschluss geschaltet werden.
+
Ist seit Wochen nicht erreichbar: Stefan Martin aus Nausis kann in seinem Betrieb nicht telefonisch erreicht werden, seit er zur Netcom gewechselt hat. Erst am 6. Juli soll der Anschluss geschaltet werden.

Landetal/Körle – Noch immer haben Bewohner des Landetals massive Probleme mit ihrem neuen Telefon- und Internetanbieter Netcom (HNA berichtete). Beispielsweise wartet die Mutter von Adolf Wetzel aus Herlefeld genau wie er immer noch darauf, dass sich in Sachen Telefonanschluss etwas tut. Die 90-Jährige und ihr Sohn können seit vier beziehungsweise drei Wochen nicht angerufen werden.

Eine Perspektive, wann es soweit sein könnte, haben sie nicht. „Es ist eine Katastrophe“, sagt Wetzel. Er sei sehr enttäuscht von der Netcom. Seine Mutter konnte zu ihrem 90. Geburtstag nicht angerufen werden. Gerade in Zeiten von Corona wäre das wichtig gewesen, sagt er.

Auch Stefan Martin aus Nausis, der einen Heizungs- und Sanitärbetrieb hat, ist noch immer nicht erreichbar. Immerhin habe man ihm mittlerweile den 6. Juli als Anschlusstermin genannt. Aber auch er sagt: „Es ist ein Unding.“ Um überhaupt geschäftsfähig zu bleiben, habe er einen Internetanschluss über O2 gebucht. Ihn ärgert auch, dass er auf seine Beschwerden noch nicht einmal eine Antwort bekommen habe. „Man wird komplett allein gelassen.“

Daniel Hecker, Sprecher der Netcom, sagt, man stehe mit dem vorherigen Anbieter AP-WDSL in Verhandlung und hoffe, die noch ausstehenden Nummern für das Landetal jetzt in einem Block übernehmen zu können, und somit den Kunden im Landetal schnellstmöglich helfen zu können.

Aber nicht nur im Landetal, sondern auch in Körle klagen Netcom-Kunden über teils erhebliche Probleme mit ihren Anschlüssen – und das seit Monaten. In Körle mussten zahlreiche Kunden von der Vodafone zur Netcom wechseln (HNA berichtete). So wie Annika Knoth-Döring. Bei ihr ginge an den Wochenenden das Telefon meist gar nicht. „Dann kann ich weder angerufen werden, noch kann ich raus telefonieren“, sagt sie. Immer wieder müsse sie den Router neu starten, um Verbindungsprobleme zu beheben, das helfe aber nur eine kurze Zeit.

Besonders extrem seien die Probleme seit einer Wartung seitens der Netcom vor einigen Wochen. Und die Hotline sei eine Katastrophe. „Gestern hing ich 28 Minuten in der Warteschleife, jetzt wurde endlich ein Störticket erstellt“, sagt sie. „Ich hoffe sehr, dass die Netcom den Kunden, die jetzt solche Probleme haben, mit Gutschriften entgegenkommt.“

Auch Henner Henkel, der eine Gebäudeenergieberatungsfirma am Ahornweg betreibt, wird häufig von Kunden angesprochen, da sie ihn auf dem Festnetz nicht erreichen können. „Für mich ist das nicht weiter schlimm, weil ich ohnehin meist unterwegs bin und dann auf dem Handy erreichbar bin, aber ärgerlich ist es schon“, sagt Henkel.

Auch Bürgermeister Mario Gerhold weiß von den Problemen mit dem Internetanbieter. Während manche nur hin und wieder Probleme mit Internet und vor allem Telefon hätten, seien einige seit Wochen und Monaten komplett ohne Anschluss. „Ich habe wirklich größtes Bedauern mit den Menschen.“ Tun könne die Gemeinde auch nicht viel, außer immer wieder bei der Netcom anzufragen. Auch die Gemeinde sei selbst betroffen. Denn eigentlich sollten das DGH Empfershausen, die Ortsmitte und der Multifunktionsplatz mit Wlan-Hotspots ausgestattet sein, „aber ohne Anschluss können wir dort gar nichts ausrichten“, sagt Gerhold.

Auch im Baugebiet Mühlenfeld hat die Netcom den Glasfaserausbau auf eigene Kosten übernommen. „Ich bin großer Hoffnung, dass dort alles gut läuft, weil es ja neue Anschlüsse sind.“ Wenn sich aber herausstelle, dass die Netcom weiterhin ein solch großer Problemfall sei, müsse die Gemeinde überlegen, ob dies wirklich das Modell der Zukunft sein soll, sagt Gerhold. Aber Gerhold kenne auch Fälle, in denen es mit der Netcom gut laufe. (Carolin Hartung Und Barbara Kamisli)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.