FC Körle zeigt, wie Fußball trotz Corona klappt

FC Körle: Fußballturnier mit virtueller Wurst

Mit dabei: Thomas Melnarowicz vom FC Körle wird mit zocken. Der Verein will die Spieler mal wieder „zusammenbringen“ und Spenden sammeln. Foto: fc körle

Körle – Die Fußballplätze sind gesperrt, der Spielbetrieb der Vereine seit Wochen nun eingestellt. Die Coronakrise macht den Sportvereinen zu schaffen. Der FC Körle geht deshalb einen besonderen Weg. 

Nicht nur, weil das gemeinsame Training ausfällt, sondern auch, weil kein Geld in die Kassen fließt. Der FC Körle geht deshalb einen außergewöhnlichen Weg: Mit virtuellen Bratwürsten, Bier – und einem Playstation-Turnier am 2. Mai.

Über das Portal twitch.tv kann man am Samstag ab 15.30 Uhr, also zur eigentlichen Bundesligaspielzeit, ein Fußball-Turnier des FC Körle verfolgen. Die Turnier-Teilnehmer – alle Mitglieder des FC Körle – stehen sich dabei aber nicht auf einem richtigen Fußballplatz Angesicht zu Angesicht gegenüber. Sie spielen von zuhause aus über die Spielekonsole das Playstation-Fußball-Spiel Fifa, erklärt Co-Trainer Alexander Gautsche. „Seit der Coronakrise absolviert derzeit jeder Spieler das Training für sich allein.

Wir wollten, dass endlich mal wieder alle Spieler etwas gemeinsam machen“, sagt Gautsche. Durch die Übertragung des Turniers ins Internet haben auch die Fans etwas davon. „Die können sich zur Bundesligazeit einen schönen Nachmittag auf der Couch machen.“ Und damit sich das Ganze auch für die Fans wie ein echtes Spiel anfühlt, übernimmt Daniel Fehr vom KSV Hessen Kassel die Moderation. Mit Daniel Fehr hat der FC Körle bei diesem Turnier einen echten Fachmann in Sachen Playstation-Fußball mit dabei. Fehr ist e-Football-Champion mit dem KSV Hessen Kassel, sagt Gautsche.

Und was gehört zu einem echten Fußballspiel auch dazu?

Natürlich Bratwurst und Getränke. Die kann man nach dem Kauf zwar nicht verzehren, aber zumindest kommt das Geld dafür der Vereinskasse zugute.

„Die Coronakrise macht sich leider deutlich an unserer Vereinskasse bemerkbar“, sagt der Co-Trainer. Zum einen seien Sponsoren weggebrochen und zum anderen fehlten die Einnahmen durch das Eintrittsgeld zu den Heimspielen. „Es ist nicht so, dass wir den Verein bald dicht machen müssen“, sagt Gautsche. Aber die finanzielle Situation habe sich deutlich verschärft. Neben Bratwurst und Getränken gibt es auf der Internetseite www.geisterspieltickets.de auch virtuelle Eintrittskarten für das Turnier am Samstag zu kaufen. Mit einem Ticket spendet man dem FC vier Euro. „Natürlich kann man das Turnier auch ohne Ticket verfolgen, aber wir würden uns freuen, wenn uns die Zuschauer auch finanziell unterstützen.“ Und das haben die Fans auch schon ordentlich gemacht, seitdem der Verkauf der virtuellen Würste und Tickets freigegeben wurde. Weit über 100 Euro sind schon über das Portal in die Vereinskasse geflossen. „Wir freuen uns wirklich riesig darüber.“ Unterstützung für das Turnier bekommt der FC Körle vom KSV Hessen Kassel, der unter anderem Equipement für die Übertragung zur Verfügung stellt. Außerdem stiftet der Elektronik-Fachmark Soundbrothers aus Kassel Preise für die Turniersieger. Der beste Teilnehmer gewinnt das neue Fifa-Spiel, die Plätze zwei und drei bekommen Gutscheine für ihr Playstation-Online-Konto.

Turniertermin:Samstag, 2. Mai, 15.30 Uhr: Anschauen auf twitch.tv/ksvhessenkasselefootball; Virtuelle Stadionwürste, Tickets und Getränke gibt es auf: geisterspieltickets.de/fc-koerle-1969-e-v

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.