Mähdrescher fing ebenfalls Feuer

Feld in Körle brannte lichterloh: Fünf Wehren im Einsatz

+
Mit Feuerpatschen im Einsatz: Die Feuerwehren hatten die Flammen auf einem Feld bei Körle innerhalb einer halben Stunde unter Kontrolle. Anschließend fing auch ein Mähdrescher Feuer.

Körle. Ein Getreidefeld zwischen Körle und Albshausen stand Sonntagmittag in Flammen. Kurz nachdem die Feuerwehr den Brand gelöscht hatte, fing auch ein Mähdrescher an zu brennen.

Wie die Feuerwehr mitteilt, war ein Landwirt aus Körle gerade beim Ernten des Getreides, als es gegen 13 Uhr plötzlich einen lauten Schlag am Mähdrescher tat. Kurze Zeit später stand das Feld in Flammen.

Als die ersten Feuerwehrleute an der Einsatzstelle eintrafen, hatten sich die Flammen durch den starken Wind bereits bis auf das noch nicht abgeerntete Feld ausgebreitet. Der Körler Wehrführer und Einsatzleiter Mirco Hofmann alarmierte auch die Melsunger und Guxhagener Wehr, die mit Tanklöschfahrzeugen anrückten. Vor Ort waren außerdem Feuerwehrleute aus Wagenfurth und Empfershausen. Eine über 650 Meter lange Förderleitung wurde von einem Hydranten am Ortsausgang bis zur Einsatzstelle aufgebaut. Mit Feuerpatschen – eine Art Besen mit Schwingblättern aus gehärtetem Edelstahl – konnten die Flammen zurückgedrängt werden. Auch der Landwirt selbst hatte schnell gehandelt und wenige Meter neben dem brennenden Feld weiter gedroschen, um damit eine Schneise zwischen dem brennenden Feld und dem noch stehenden Getreide zu schaffen. Die Feuerwehren hatten die Flammen nach einer halben Stunde unter Kontrolle.

Als die Einsatzkräfte begannen, die Geräte wieder zu verladen, gab es einen erneuten Einsatzbefehl. Aus dem Mähdrescher, dessen Körnertank gerade am Feldrand auf einen Wagen entleert werden sollte, schlugen Flammen. Zuerst mit zwei Feuerlöschern, dann auch mit Wasser aus dem Guxhagener Einsatzfahrzeug, konnten die Flammen an der Erntemaschine gelöscht werden. Die Ursache für den Feldbrand und das Feuer im Mährescher ist noch unklar. Wie hoch der Schaden an dem Mähdrescher und dem verbrannten Getreide ist, steht ebenfalls noch nicht fest.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.