1. Startseite
  2. Lokales
  3. Melsungen
  4. Körle

Haltestelle an Körler Grundschule mit Symbol beschmiert

Erstellt:

Von: William-Samir Abu El-Qumssan

Kommentare

Die Bushaltestelle an der Körler Grundschule wurde erneut von Unbekannten beschmiert: Darüber ärgern sich von links Schulleiterin Carmen Brandt und Konrektorin Silvia Ernst. Das Graffiti zeigt ein Zeichen für Anarchie.
Die Bushaltestelle an der Körler Grundschule wurde erneut von Unbekannten beschmiert: Darüber ärgern sich von links Schulleiterin Carmen Brandt und Konrektorin Silvia Ernst. Das Graffiti zeigt ein Zeichen für Anarchie. © William Abu El-Qumssan

Vandalen haben das Bushäuschen an Körler Grundschule mit Graffiti verunstaltet. Die Haltestelle ist schon mehrfach beschmiert worden.

Körle – Das Bushäuschen an der Körler Grundschule ist mit Graffiti beschmiert worden. Und das bereits zum zweiten Mal dieses Jahr. Entsprechend groß ist die Entrüstung bei den Schülern und Lehrern.

„Oh nein, nicht schon wieder“ war der erste Gedanke von Schulleiterin Carmen Brandt, als sie von dem erneuten Vandalismus erfuhr. Eine Kollegin hatte am Mittwochmorgen gegen 7.30 Uhr das Symbol in roter Farbe entdeckt.

„Die Täter treffen damit vor allem die Kinder“, sagt Silvia Ernst, Konrektorin der Grundschule. Sie hatte die Aktion im Juli geleitet, bei dem die Innenwände des Häuschens von Schülern neu gestaltet wurden. Im Juni davor waren Wände mit orangefarbenen Schriftzügen und Beleidigungen versehen worden.

Schmiererei an Körler Grundschule: Schüler sind aufgebracht

Die Schule erstattete noch am Mittwoch Anzeige wegen des neusten Vandalismusfalls. „Wer mit diesen Taten in die Zeitung will, kann sich doch auch einfach bei uns melden“, sagt Silvia Ernst. „Dann gestalten wir lieber gemeinsam etwas Schönes.“ Doch so würde immer wieder nur Ärger entstehen, besonders bei den Kindern.

„Die Schüler reden darüber. Sie fragen uns, ob wir das auch schon gesehen haben, was an der Haltestelle ist“, sagt Carmen Brandt. Daran merke sie, dass es die Kinder sehr beschäftigt. „Hier in der Schule bekommen sie von uns Regeln beigebracht, an die sie sich halten müssen. Und kaum gehen sie zur Haltestelle, sehen sie, dass sich andere nicht an Regeln halten“, sagt Carmen Brandt. „Da sind die Kinder natürlich aufgebracht.“

Davor war das neu gestaltete Bushäuschen bereits im Januar 2021 von Vandalen beschmiert worden. Das damals von Schülern aufwendig gestaltete Häuschen musste neu gestrichen werden. „Immerhin war das bisher die harmloseste Aktion der Täter“, sagt die Schulleiterin.

Die Polizei grenzt die Tatzeit auf Dienstag, 16 Uhr bis Mittwoch, 7.30 Uhr ein. Laut Polizei-Pressesprecher Markus Brettschneider liegt der entstandene Schaden bei etwa 200 Euro. Das 80 mal 60 Zentimeter große Graffiti zeigt laut Brettschneider ein Zeichen für Anarchie – einen Zustand der Gesetzlosigkeit.

Schmiererei an Körler Grundschule: Tat kann teuer werden

Die Aufklärungsquote bei Sachbeschädigungen durch Graffiti lag im vergangenen Jahr im Schwalm-Eder-Kreis bei knapp zehn Prozent – 5 von 51 Fällen konnten aufgeklärt werden. Bei Sachbeschädigungen aller Art liegt die Quote in der Regel bei etwa 30 Prozent, sagt Brettschneider. Generell sei die Aufklärung von Delikten mit Graffiti schwieriger. „Es passiert meistens nachts in ruhigeren Ecken“, sagt Brettschneider. „Außerdem ist das Sprühen eine leisere Tätigkeit als beispielsweise das Kaputtschlagen von Gegenständen.“

Wenn Täter allerdings ermittelt werden können, klärt die Polizei meistens mehrere Fälle auf einmal auf. „Was außer den Strafen gerne vergessen wird, sind außerdem die zivilrechtlichen Folgen“, berichtet Brettschneider.

Denn: Die Beseitigung der verursachten Schäden kostet Geld. Auf den Schadensersatz können die Täter verklagt werden. „Das wird schnell teuer“, erklärt Brettschneider. Die Polizei sucht Zeugen. (William Abu El-Qumssan)

Hinweise: Polizei Melsungen unter Tel. 0 56 61/7 08 90

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.
Die Redaktion