Die beiden starten in Portugal

Auf dem Jakobsweg: Felsbergerin und Körlerin berichten über Wanderung

+
Noch schnell ein Selfie, bevor es losgeht: Mit im Gepäck haben Lara Döberitz und Johanna Fenge (von links) natürlich Pilgerausweis, Pilgerführer und Jakobsmuschel – das Symbol für den Jakobsweg, den die beiden jungen Frauen in den kommenden Wochen bewandern wollen.

Körle/Felsberg. Zwei junge Frauen aus Körle und Felsberg wollen den portugiesischen Jakobsweg bewandern - sie berichten über ihre Erfahrungen.

„Ich bin dann mal weg“ - unter diesem Titel hat der bekannte Unterhaltungskünstler Hape Kerkeling vor einiger Zeit in einem Buch über seine Wanderung auf dem Jakobsweg berichtet. Auch Johanna Fenge aus Felsberg und Lara Döberitz aus Körle sind jetzt mal weg: Auch sie bewandern einen der berühmten Pilgerpfade, und auch sie schreiben darüber - in der HNA und in einem Internet-Blog.

Mit Rucksack und Wanderschuhen ausgestattet, sind Johanna Fenge und Lara Döberitz Montagfrüh um sieben Uhr in den Flieger nach Lissabon gestiegen. Jetzt beginnt für sie das Abenteuer „Caminho Português“ - so heißt der portugiesische Pilgerpfad.

Zuerst wollen die beiden jungen Frauen jedoch noch Lissabon, die Hauptstadt Portugals, erkunden. Wenn man schon einmal da sei, sollte man die Zeit nutzen und sich so viel wie möglich anschauen, sagen beide. Und Lissabon habe viele interessante Sehenswürdigkeiten und Museen zu bieten.

Die Wanderung auf dem portugiesischen Jakobsweg starten sie dann in Porto. Für zwei Nächte haben die 18- und 20- Jährige auch in der Stadt am Douro ein Zimmer gebucht.

Bis Santiago de Compostela, dem Ziel des Weges, sind es 248 Kilometer. Davon müssen mindestens die letzten 100 Kilometer zu Fuß oder zu Pferd bewältigt werden, um die Pilgerurkunde in Santiago zu bekommen. Dazu muss man pro Tag zwei Stempel in seinem Pilgerausweis vorweisen. Mit diesem erhält man zudem Zutritt zu den Pilgerherbergen.

„Die Reise wird nochmal eine ganz andere Herausforderung“, sagt Lara Döberitz. „Man hat ja nur seinen Rucksack dabei und muss damit wochenlang auskommen“, fügt Johanna Fenge hinzu. Gemeinsam waren sie schon für drei Monate in Skandinavien zum „Work and Travel“. Nach der Wanderung zum Dreiländereck Norwegen, Schweden und Finnland entstand die Idee, eine längere Tour zu unternehmen. Zurück in Deutschland, kam man schließlich auf den portugiesischen Jakobsweg.

Über die Erfahrungen, die sie machen werden, berichten Johanna Fenge und Lara Döberitz einmal wöchentlich in der HNA. Zudem schreiben sie einen Blog, bei dem man zusätzlich noch Bilder anschauen kann. (dl)

• Der Blog von Johanna Fenge und Lara Döberitz ist unter folgender Adresse zu finden: weonadventures.blogg.se

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.