1. Startseite
  2. Lokales
  3. Melsungen
  4. Körle

Körler Gruppe trifft sich immer mittwochs in einem Café am Dorfplatz

Erstellt:

Von: Barbara Kamisli

Kommentare

Sie sind fast immer beim Mittwochstreff dabei: Hannlore Werner (von links), Renate Freudenstein, Annette Kördel, Anna Marie Dieling, Bärbel Kaiser, Käthe Meyfarth und Christa Brede treffen sich regelmäßig in einem Körler Café, um gemeinsam Zeit zu verbringen.
Sie sind fast immer beim Mittwochstreff dabei: Hannlore Werner (von links), Renate Freudenstein, Annette Kördel, Anna Marie Dieling, Bärbel Kaiser, Käthe Meyfarth und Christa Brede treffen sich regelmäßig in einem Körler Café, um gemeinsam Zeit zu verbringen. © Gemeinde Körle

Wenn es mittwochs 15 Uhr schlägt, dann dauert es nicht mehr lange, bis sich das Cafè des Schwälmer Brotladens am Körler Dorfplatz füllt.

Körle – Dann kehren beispielsweise Anna Marie Dieling ein, Renate Freudenstein und Bärbel Kaiser. Die drei Frauen sind Teil einer Gruppe, die sich immer mittwochs trifft – und zwar immer zur selben Zeit und am selben Ort.

„Wer kommt, der kommt. Und wer mal nicht kann, der kommt eben nicht“, sagt Bärbel Kaiser. Absagen sei nicht nötig. Es sei ein zwangloser Treff unter dem Motto „Gemeinsam statt einsam“. Jeder sei herzlich willkommen.

Etwa ein Jahr liegen die Anfänge der geselligen Kaffee-Gruppe zurück. „Als man mal hier gesessen hat und immer wieder jemand dazu kam, haben wir irgendwann gesagt, dass wir uns ja eigentlich immer an einem bestimmten Tag treffen können“, erklärt Bärbel Kaiser. Sie habe das Ganze am Anfang etwas vorangetrieben, da sie von der Söhrestraße in eine Wohnung am Dorfplatz gezogen war. „Und ich wollte Anschluss hier unten im Dorf.“

Doch nicht nur Körler gesellen sich zum Treff hinzu, auch aus Guxhagen und Röhrenfurth sind regelmäßig Frauen dabei. Nur Männer sind derzeit nicht vertreten. Und dabei spiele das Geschlecht genau wie das Alter keine Rolle. Auch sei es völlig egal, ob man alleine wohne oder mit dem Ehepartner zusammen. „Jeder ist bei uns willkommen“, sind sich die Frauen einig. Bis zu drei Stunden sitzen die Frauen zusammen, trinken Kaffee, essen Kuchen oder etwas Deftiges – und tauschen dabei natürlich den neuesten Dorftratsch aus.

„Was der eine nicht weiß, weiß der andere“, sagt Bärbel Kaiser. Das Schnuddeln und das Beisammensein seien das Schönste am Mittwochs-Treff, sagt Käthe Meyfarth, die genau wie Anna Marie Dieling seit Anfang an regelmäßig mit am Tisch sitzt. „Man hört mal was Neues. Zuhause erfährt man ja nichts“, sagt die Seniorin.

Und man könne zusammen lachen, das sei einfach schön, ergänzt Annette Kördel, die mit 61 Jahren die Jüngste am Tisch ist. „Aber ich würde mich auch freuen, wenn sich noch ein paar Jüngere in meinem Alter anschließen würden“, sagt Kördel.

Während es sich die Frauen beim derzeitigen Schmuddelwetter im warmen Café gutgehen lassen, geht es in den Sommermonaten natürlich auf die Terrasse am Dorfplatz. Dazusetzen ist dabei ausdrücklich erwünscht – egal ob drinnen oder draußen.

Die „Gemeinsam statt einsam“-Gruppe trifft sich immer mittwochs ab 15 Uhr im Café des Schwälmer Brotladens am Körler Dorfplatz. Wenn jedoch der Gemeindetreff der Kirche stattfindet, was alle zwei Wochen im Gemeindehaus der Fall ist, kommt die „Gemeinsam statt einsam“-Gruppe“ erst ab 16 Uhr im Café zusammen. (Barbara Kamisli)

Auch interessant

Kommentare