Körle setzt auf Netzausbau

Weitere Gas- und Glasfaseranschlüsse in Körle

Informierten sich über den Stand der Bauarbeiten: von links Eckart Liebelt, Andreas Schneider und Bürgermeister Mario Gerhold.
+
Informierten sich über den Stand der Bauarbeiten: von links Eckart Liebelt, Andreas Schneider und Bürgermeister Mario Gerhold.

Zufrieden mit dem Stand der Bauarbeiten am Gasversorgungsnetz in Körle ist Andreas Schneider, der Leiter der EAM Netzregion Baunatal. Gemeinsam mit Bürgermeister Mario Gerhold und Eckart Liebelt von der Netcom Kassel besuchte er die Baustelle in der Auestraße.

Körle - Dort und in der Straße Sonnenhang sollen bis Ende November 21 Haushalte einen Erdgasanschluss erhalten. Dafür investiert die EAM 270 000 Euro. „Nur wenn genügend Haushalte mitmachen, ist die Wirtschaftlichkeit gegeben und wir können das Netz weiter ausbauen“, erklärt Schneider. „Die Kosten für den Kunden liegen mit einem Zuschuss der EAM aktuell bei etwa 1600 Euro“, sagt er weiter. Derzeit gebe es viele Anfragen nach Hausgasanschlüssen, leider würde der Netzausbau durch begrenzte Tiefbaukapazitäten etwas gebremst.

Auch die Netcom Kassel ist in der Auestraße und in der Straße Sonnenhang aktiv und nutzt den Straßenaufbruch zur Verlegung der Glasfaserleitung. Bislang erhalten dabei 30 Häuser einen Glasfaseranschluss. „Damit sind Übertragungsgeschwindigkeiten bis 1000 Mbit pro Sekunde möglich“, sagt Eckart Liebelt, Geschäftsführer der Netcom Kassel. Das sei für Privathaushalte und Gewerbetreibende völlig ausreichend und könne bei Bedarf noch weiter gesteigert werden. „Wenn Glasfaser- und Gasanschluss zur gleichen Zeit erfolgen, kann der Kunde Kosten sparen“, erläutert er weiter. Bürgermeister Mario Gerhold freut sich über den Ausbau des Körler Versorgungsnetzes. Seit 2015 können die Körler Haushalte einen Hausgasanschluss und einen direkten Zugang zum schnellen Glasfasernetz erhalten.

„Wir nutzen gerne die Synergien, die sich durch das gleichzeitige Verlegen der Leitungen ergeben“, betont er. Dies habe man bereits im Gewerbegebiet praktiziert und auch im Neubaugebiet Mühlenfeld wolle man so vorgehen. (Von Rolf Färber)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.